Sie sind hier: Home > Regional >

Weniger Existenzgründungen: Wirtschaft plant Wiederbelebung

Neubrandenburg  

Weniger Existenzgründungen: Wirtschaft plant Wiederbelebung

19.09.2019, 15:20 Uhr | dpa

Weniger Existenzgründungen: Wirtschaft plant Wiederbelebung. Existenzgründung

Zahlreiche Broschüren zum Thema Existenzgründung liegen auf einem Tisch. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit einem Bündel von Projekten soll in Mecklenburg-Vorpommern die stark rückläufige Zahl bei Existenzgründungen wieder deutlich gesteigert werden. "Wir werden Gründern den roten Teppich ausrollen", sagte der Präsident der IHK in Neubrandenburg Wolfgang Blank beim Wirtschaftsempfang vor rund 400 Gästen am Donnerstag. So plane das Land "Digitale Innovationszentren", unter anderem in Greifswald und Neubrandenburg, und die Kammer werde Geldgeber mit potenziellen Existenzgründern zusammenbringen sowie einen Wettbewerb unter dem Motto "Start up and fly" starten. Zudem wollen drei Hochschulen über das Bundeswirtschaftsministerium ein gemeinsamen Projekt für "Start-up-Unternehmen" anschieben.

Hintergrund ist der Rückgang von Existenzgründungen: Seit 2010 ging ihre Zahl von 6600 auf rund 3900 Gründerfirmen im Jahr 2018 im Nordosten zurück. Damit liege Mecklenburg-Vorpommern nur noch auf Platz 14 bundesweit. Blank rief auch Unternehmen im Nordosten dazu auf, stärker mit solchen Jungunternehmern zusammenzuarbeiten. Von der Kreativität junger Start-up-Firmen könnten beide Seiten profitieren. Investieren in solche Kreativfirmen sei kein Glücksspiel, sondern man investiere in Menschen aus dieser Region, die das Land bereicherten.

Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) kündigte eine Stärkung der Hochschulstandorte an und stellte auch großzügige Förderungen für Gründer in Aussicht.

Blank ergänzte, ein Besuch in China habe ihm gezeigt, dass dort viele Kleinfirmen oder Gründer eng mit großen Firmen kooperieren. Dort sei es auch nicht verrufen, selbstständig tätig zu sein. Die Chinesen seien wissbegierig und offen für Neues. "Auch wir brauchen wieder ein positiveres Unternehmerbild", sagte Blank. Noch zu oft sei die Angst vor dem Scheitern größer als vor dem Gründen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal