Sie sind hier: Home > Regional >

Feuerlöschen wie die Großen: Kinderfeuerwehren in Sachsen

Mockrehna  

Feuerlöschen wie die Großen: Kinderfeuerwehren in Sachsen

20.09.2019, 05:33 Uhr | dpa

Feuerlöschen wie die Großen: Kinderfeuerwehren in Sachsen. Mini-Feuerwehr in Sachsen

Die drei- bis siebenjährigen Kinder der "freiwilligen Mini-Feuerwehr" Langenreichenbach üben das Feuerlöschen. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archivbild (Quelle: dpa)

Erst drei Jahre alt und schon eine echte Feuerwehrfrau? In Langenreichenbach in Nordsachsen ist das möglich. Dort betreut Fred Leuschner zusammen mit seiner Frau Viola seit rund einem Vierteljahrhundert eine freiwillige Mini-Feuerwehr. Ausgestattet mit einer eigenen Uniform - bestehend aus Jogginghose, T-Shirt und Helm - üben sich dort schon die Allerkleinsten im Feuerlöschen. Einmal wöchentlich wird geprobt. 18 Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren sind derzeit mit dabei.

1995 sei die damals jüngste freiwillige Feuerwehr Sachsens eigentlich als "kleiner Gag" entstanden, erzählt Leuschner (52). "Wir hatten 725-Jahr-Feier im Ort und selbst alle Kinder in dem Alter." Die Feuer löschenden Minis waren als Spaß zu der Party gedacht. "Dann kam das aber sehr gut an", erinnert sich Leuschner. Zudem habe es damals bei der Nachwuchsfeuerwehr ab zehn Jahren Nachwuchsprobleme gegeben. "Und da haben wir uns gedacht: Bevor die anderen Vereine, - Schalmei oder Fußball - uns die Kinder wegschnappen, machen wir doch die Kinderfeuerwehr."

Georg Seitz, Sprecher des Landesfeuerwehrverbandes, bestätigt, dass die Langenreichenbacher sehr wahrscheinlich die ersten waren, die in den 1990er Jahren eine Kinderfeuerwehr in Sachsen gründeten. "An sich geht das aber noch in die Zeiten vor der Wende zurück. Da hatten wir im Osten bereits eine ähnliche Organisation", erklärt Seitz. Inzwischen gebe es 124 Kinderfeuerwehren in Sachsen.

Das Konzept habe sich gerade in kleinen Städten und Gemeinden auf dem Land bewährt und sei dort ein "Erfolgsfaktor" für die Nachwuchsgewinnung. In den größeren Kommunen gebe es dagegen beim Feuerwehrnachwuchs keine Probleme, meint Seitz. Im Gegenteil: Dort gebe es mehr Jugendliche, als die Freiwilligen Feuerwehren aufnehmen könnten. Landesweit kämen jährlich rund 500 Jugendliche dazu. Damit sei man in Sachsen auf einem guten Weg.

Auch die Leuschners in Langenreichenbach haben mehr kleine Interessenten für ihre Mini-Wehr als Plätze. "Wir müssen schon Eltern zurückweisen", sagt Fred Leuscher. Im Hauptberuf ist er Fleischer und seine Frau Erzieherin - und natürlich sind beide seit langem in der freiwilligen Feuerwehr aktiv. Was ist für ihn das Schönste an der Arbeit mit den ganz kleinen Feuerwehrleuten? Leuschner überlegt kurz und sagt: "Wenn man die Begeisterung der Kinder sieht, dass sie selber etwas löschen dürfen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: