Sie sind hier: Home > Regional >

Weniger rassistisch motivierte Straftaten in Brandenburg

Potsdam  

Weniger rassistisch motivierte Straftaten in Brandenburg

22.09.2019, 15:19 Uhr | dpa

Weniger rassistisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Schilder gegen Ausgrenzung und für Vielfalt

Schilder gegen Ausgrenzung und für Vielfalt liegen auf einer Wiese. Foto: Andreas Arnold/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Zahl der Straftaten mit rassistischer Motivation ist in Brandenburg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das Innenministerium registrierte 71 Delikte, nachdem es 98 im ersten Halbjahr 2018 waren, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Landtag hervorgeht. Darunter waren in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zehn Fälle von Körperverletzungen, während es im Vorjahreszeitraum noch 13 Fälle waren. Den Großteil machten allerdings Propagandadelikte aus - ihre Zahl ging von 44 auf 39 zurück. Dazu zählt zum Beispiel die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Trotz des Rückgangs der Zahl der Verletzten darf nach Ansicht der Linke-Abgeordneten Andrea Johlige keine Entwarnung gegeben werden. Das seien noch immer zu viele, sagte sie am Sonntag. "Wir tun gut daran, weiter sehr genau zu beobachten, wie sich diese Deliktsbereiche entwickeln." Zugleich müssten rassistisch motivierte Straftaten konsequent verfolgt und gesellschaftlich geächtet werden.

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 138 auf 162. Der Wert von 124 Angriffen für das zweite Quartal war bereits Anfang September bekanntgeworden. Allerdings ist darin ein Sondereffekt wegen NPD-Wahlplakaten enthalten. Erfasst wurden 77 Fälle von Volksverhetzung, die auf dieselbe Ursache zurückgehen: auf Wahlplakate der rechtsextremen NPD für die Europa- und Kommunalwahlen mit flüchtlingsfeindlichem Inhalt ("Stoppt die Invasion: Migration tötet - Widerstand jetzt"). Wenn der Effekt herausgerechnet würde, läge die Gesamtzahl für das zweite Quartal laut Ministerium bei 47 Straftaten - damit wären es im gesamten ersten Halbjahr 85.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal