Sie sind hier: Home > Regional >

Lahr muss noch einmal an die Wahlurnen

Lahr/Schwarzwald  

Lahr muss noch einmal an die Wahlurnen

22.09.2019, 19:44 Uhr | dpa

Lahr hat noch keinen neuen Oberbürgermeister. Bei der Wahl des Rathauschefs in der 46 500 Einwohner zählenden Stadt Lahr im Ortenaukreis erreichte am Sonntag keiner der fünf Bewerber die notwendige absolute Mehrheit der abgegebenen und gültigen Stimmen. Die 35 577 Wahlberechtigten müssen damit am 6. Oktober noch einmal an die Wahlurnen. Bei der Neuwahl, zu der sich auch neue Kandidaten bewerben können, genügt dann die einfache Mehrheit der Stimmen. Gesucht wird ein Nachfolger von Wolfgang G. Müller (SPD), der nach 24 Jahren im Amt in den Ruhestand geht. Lahr ist nach Offenburg die zweitgrößte Stadt im Ortenaukreis.

Kandidaten waren nach Angaben des Rathauses die Diplomatin Christine Buchheit (51), der Industriedesigner Jürgen Durke (43), der Verwaltungsfachmann Markus Ibert (51), der Kommunalpolitiker Guido Schöneboom (54) sowie der Forstwirtschaftsmeister Lukas Oßwald (52). Die meisten Stimmen entfielen auf Ibert mit 39,78 Prozent (5118 Stimmen) und Buchheit mit 34,17 Prozent (4397 Stimmen).

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal