Sie sind hier: Home > Regional >

Häufung von Krebsfällen: Landesweite Feuerwehr-Studie

Neubrandenburg  

Häufung von Krebsfällen: Landesweite Feuerwehr-Studie

26.09.2019, 08:08 Uhr | dpa

Nach einer Häufung von Krebserkrankungen bei der Neubrandenburger Berufsfeuerwehr soll es eine landesweite Studie zum Krebsrisiko bei Berufsfeuerwehren im Land geben. Das habe der CDU-Landesvorsitzende Vincent Kokert bei einem Besuch in Neubrandenburg zugesichert, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Die von der Schweriner Landesregierung finanzierte Untersuchung werde von Brandschutz-Experten der Universität Greifswald übernommen. "Es ist schön, dass das Land so auf die alarmierenden Zahlen reagiert und uns unterstützt", erklärte Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos).

Hintergrund des Vorhabens ist, dass seit 2003 zwölf Feuerwehrleute in Neubrandenburg an Krebs erkrankten. Dies wird von Experten unter anderem mit krebserregenden Substanzen in Rauchgasen in Verbindung gebracht. Neun Kameraden im Alter von 50 bis 60 Jahren starben, drei Feuerwehrleute konnten nach erfolgreicher Behandlung wieder in den Dienst zurückkehren.

Derzeit liefen bei drei Berufsfeuerwehren in Deutschland ähnliche Untersuchungen, erklärte die Stadtsprecherin. Beim sogenannten "Feuerwehrkrebs" handele es sich um Erkrankungen, die etwa die Lunge, Lymphdrüsen und Genitalien befallen. Mit der Landesstudie soll neues Datenmaterial gewonnen werden. So könne geprüft werden, ob diese Krebsformen in Deutschland als Berufskrankheit anerkannt werden. In Neubrandenburg will die Stadt vorsorglich 2020 deutlich mehr Geld in neue Ausrüstung investieren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal