Sie sind hier: Home > Regional >

Salzgitter AG erwartet Verlust: Vorsorge für Kartellstrafe

Salzgitter  

Salzgitter AG erwartet Verlust: Vorsorge für Kartellstrafe

26.09.2019, 15:08 Uhr | dpa

Salzgitter AG erwartet Verlust: Vorsorge für Kartellstrafe. Salzgitter AG

Ein Mitarbeiter steht im Stahlwerk der Salzgitter AG. Foto: Christophe Gateau/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Stahlhersteller Salzgitter muss seine Risikovorsorge wegen einer drohenden Kartellstrafe erhöhen und rechnet deshalb mit einem Verlust im laufenden Jahr. Der SDax-Konzern senkte seine Ergebnisprognose deutlich, wie er am Donnerstag überraschend mitteilte. Nun werde für 2019 vor Steuern ein Minus im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwartet. Zuvor war Salzgitter noch von einem Gewinn vor Steuern von 125 bis 175 Millionen Euro ausgegangen.

Neben der möglichen Kartellstrafe belaste das Unternehmen auch ein noch zu bestimmender Restrukturierungsaufwand für ein bald startendes Sparprogramm. Die Salzgitter-Aktie geriet nach der Mitteilung unter Druck und verlor zwischenzeitlich 2,8 Prozent.

Man sei "in weit fortgeschrittenen Gesprächen" mit dem Bundeskartellamt, hieß es. Dabei gehe es um mutmaßliche Kartellabsprachen bei Grobblech und Flachstahlerzeugnissen. Die Vorgänge lägen schon einige Jahre zurück, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage. Das Verfahren des Kartellamts laufe seit vielen Jahren.

Salzgitter gehe davon aus, die Verfahren "zeitnah einvernehmlich" beenden zu können. Daher werde die im Jahresabschluss 2018 gebildete Risikovorsorge zum 30. September um etwa 140 Millionen Euro erhöht.

Die Kartellwächter hatten Ende August 2017 mehrere deutsche Stahlfirmen wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen durchsucht. Es bestand der Verdacht illegaler Vereinbarungen bei Flachstahl.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal