Sie sind hier: Home > Regional >

Eurofighter-Unglück: Bisher 400 000 Euro gefordert

Silz  

Eurofighter-Unglück: Bisher 400 000 Euro gefordert

05.10.2019, 09:25 Uhr | dpa

Gut drei Monate nach dem Eurofighter-Unglück an der Mecklenburgischen Seenplatte haben Betroffene bisher mehr als 400 000 Euro Schadenersatz von der Bundeswehr gefordert. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Landwirten, Feuerwehren, Kommunen und anderen Geschädigten. Wie ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin erklärte, liegen bisher 13 Anträge auf Entschädigung vor, über die zum Teil noch nicht entschieden sei. Die Ursache für eines der schwerste Flugunglücke in der Geschichte der Luftwaffe sei noch immer unklar.

Am 24. Juni waren bei einer Luftkampfübung zwei Kampfflugzeuge kollidiert und dann abgestürzt. Die Wracks wurden wenige hundert Meter neben den den Dörfern Nossentiner Hütte und dem Silzer Ortsteil Nossentin entdeckt. Ein Pilot starb, ein zweiter konnte sich retten. Am Boden wurde niemand verletzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal