Sie sind hier: Home > Regional >

Festnahme in Limburg: Polizisten waren zufällig am Tatort

Limburg an der Lahn  

Festnahme in Limburg: Polizisten waren zufällig am Tatort

08.10.2019, 13:46 Uhr | dpa

Festnahme in Limburg: Polizisten waren zufällig am Tatort. Lastwagen fährt auf Fahrzeuge auf

Ein Lastwagen ist im hessischen Limburg auf mehrere vor einer roten Ampel vor dem Landgericht stehende Fahrzeuge aufgefahren. Foto: Thorsten Wagner/dpa (Quelle: dpa)

Drei Bundespolizisten im ersten Dienstjahr haben am Montag den Mann festgenommen, der in Limburg mit einem gekaperten Lastwagen mehrere Menschen verletzt hat. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag erfuhr, leistete er bei der Festnahme Widerstand. Die Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Den Angaben zufolge waren die Polizeimeisteranwärter zum Zeitpunkt des Zwischenfalls in der Freizeit zusammen unterwegs und trugen daher keine Uniform. Sie hielten sich gemeinsam mit neun anderen jungen Bundespolizisten zufällig in der Nähe des Tatorts auf. Die jungen Polizisten - elf Männer und eine Frau - leisteten auch Erste Hilfe

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lobte den Einsatz. In einem Schreiben Seehofers an die Bundespolizisten vom Dienstag heißt es: "Für dieses entschlossene und umsichtige Eingreifen danke ich Ihnen ausdrücklich." Die schnelle Festnahme habe es ermöglicht, dass die Sicherheitsbehörden jetzt zügig die Hintergrund der Tat aufklären könnten.

Ein 32 Jahre alter Syrer hatte am späten Montagnachmittag in der hessischen Kleinstadt einen Lastwagenfahrer gezwungen, ihm sein Fahrzeug zu überlassen. Mit dem gestohlenen Lastwagen fuhr er auf acht Autos auf und schob sie ineinander. Dabei wurden acht andere Menschen leicht verletzt. Die Ermittlungen zum Motiv sind noch nicht abgeschlossen. Hinweise auf mögliche Kontakte des Festgenommenen zu Islamisten haben die Behörden bisher nicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: