Sie sind hier: Home > Regional >

Bildungsministerium muss 290 000 Euro nachzahlen

Lübeck  

Bildungsministerium muss 290 000 Euro nachzahlen

10.10.2019, 13:27 Uhr | dpa

Bildungsministerium muss 290 000 Euro nachzahlen. Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Haufen

Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Haufen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa (Quelle: dpa)

Das Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat seit 2013 keine Sozialabgaben für sieben Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung gezahlt. Es sei aber kein Vorsatz erkennbar, erklärte ein Sprecher der Rentenversicherung Nord, die nun für die Jahre 2013 bis 2016 rund 290 000 Euro nachfordert. Für die Folgejahre seien die Berechnungen noch nicht abgeschlossen.

Eine Sprecherin des Ministeriums kündigte an, man werde keine Rechtsmittel einlegen und die Nachforderungen begleichen. Bereits 2009 habe die Rentenversicherung die Verträge geprüft, damals aber ohne Beanstandungen. Deshalb habe die Landesregierung die Praxis fortgesetzt. Projekte der Landeszentrale für politische Bildung seien durch die nun folgenden Nachzahlung nicht gefährdet. Landeszentrale-Chef Jochen Schmidt sagte, man werde den betroffenen Mitarbeitern unbefristete Verträge anbieten. Zuerst hatte der NDR berichtet.

Die sieben Mitarbeiter waren jahrelang als Selbstständige über Honorarverträge beschäftigt worden. Im Gegensatz zu angestellten Mitarbeitern musste die Landesregierung für diese keine Renten-, Krankenkassen-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Selbstständige können selbst entscheiden, wie sie sich versichern. Als Selbstständiger muss man aber unterschiedliche Auftraggeber haben, sonst gilt man laut Gesetz als scheinselbstständig. Mittels Scheinselbstständigkeit versuchen Arbeitgeber häufiger Sozialabgaben zu sparen.

Die Rentenversicherung, die für alle Sozialversicherungen solche Verträge regelmäßig überprüft, hat nun festgestellt, dass die sieben Mitarbeiter ausschließlich für die Landeszentrale gearbeitet haben und so als Angestellte zu versichern waren. Deshalb muss die Landesregierung nun die fehlenden Sozialabgaben nachzahlen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal