Sie sind hier: Home > Regional >

Halle: Synagoge mit unregelmäßigen Polizeistreifen geschützt

Halle (Saale)  

Halle: Synagoge mit unregelmäßigen Polizeistreifen geschützt

10.10.2019, 16:43 Uhr | dpa

Halle: Synagoge mit unregelmäßigen Polizeistreifen geschützt. Holger Stahlknecht (CDU),

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister von Sachsen-Anhalt, bei einer Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen. . Foto: Hendrik Schmidt/dpa (Quelle: dpa)

Die Synagoge in Halle ist bisher nur mit unregelmäßigen Polizeistreifen geschützt worden. Sie sei in ein Sicherheitskonzept eingebunden gewesen, es habe aber keine Hinweise auf potenzielle Tötungsdelikte mit antisemitischem Hintergrund gegeben, sagte der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), am Donnerstag in Halle. In den vergangenen fünf Jahren habe es überhaupt keine antisemitischen Gewaltdelikte mit Bezug auf die Synagoge gegeben. Die Polizei habe getan, was sie aufgrund dieser Gefährdungsanalyse tun musste.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte, Synagogen müssten zusätzlich zur Stationierung von Sicherheitskräften auch baulich besser geschützt werden. So habe in Halle die gute Tür ein Blutbad verhindert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal