Sie sind hier: Home > Regional >

Kein Pferderipper unterwegs: Polizei gibt Entwarnung

Bingen am Rhein  

Kein Pferderipper unterwegs: Polizei gibt Entwarnung

11.10.2019, 14:46 Uhr | dpa

Über einen Monat nach vermeintlichen Angriffen eines Pferderippers auf mehrere Tiere in Rheinland-Pfalz hat die Polizei teilweise Entwarnung gegeben. In vier der fünf Fälle hätten sich die Tiere ihre Verletzungen bei Unfällen oder bei Auseinandersetzungen mit Artgenossen zugezogen, teilte die Polizei in Mainz am Freitag mit. In einem Fall könne eine menschliche Attacke bislang nicht ausgeschlossen werden, hier werde weiter ermittelt. In mehreren Nächten Ende August waren auf Weiden unter anderem in Warmsroth, Bingen-Gaulsheim und Stadecken-Elsheim verletzte Tiere gefunden worden, eine Stute starb. Zunächst war von Messerangriffen auf die Tiere ausgegangen worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal