Sie sind hier: Home > Regional >

CDU-Politiker wirbt für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz

CDU-Politiker wirbt für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz

14.10.2019, 11:33 Uhr | dpa

CDU-Politiker wirbt für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz. Armin Schuster (CDU)

Armin Schuster (CDU) wirbt für mehr Zugriffsrechte im Netz. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (Quelle: dpa)

Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Armin Schuster, hat nach dem Anschlag von Halle für mehr Möglichkeiten der Sicherheitsbehörden im Internet geworben. "Wenn wir - egal auf welcher Plattform wir unterwegs sind - Dinge sehen, die strafrechtlich relevant sind, dann brauchen wir schon den Provider und die IT-Adresse, also Verkehrsdaten im Prinzip, um denjenigen auch ausfindig zu machen", sagte der CDU-Politiker am Montag im RBB-Inforadio.

"Die Frage wird sein, wie im realen Raum: Wie schaffen wir es, dass unsere Sicherheitsbehörden anlassbezogen bei Verdachtsmomenten zugreifen können, auch im Netz", erklärte Schuster. "Das können sie heute nicht, da müssen wir dringend nachschärfen." Dabei handelt es sich um eine bekannte Forderung der Union.

Bislang dürfen nur die Polizeibehörden sich bei ihren Ermittlungen unbemerkt in Rechner einhacken und die Festplatte durchsuchen - und das auch nur zur Aufklärung schwerer Straftaten und wenn ein Richter es anordnet. Auch Smartphones oder andere IT-Geräte können Gegenstand solcher "Online-Durchungen" werden. Dies und die sogenannte Quellen-TKÜ will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auch dem Verfassungsschutz erlauben. Diese Art der Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) ermöglicht es, auch Chats und Sprachnachrichten abzuhören, die verschlüsselt versendet werden. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz selbst macht sich für diese erweiterten Möglichkeiten stark.

Mit Blick auf das am (heutigen) Montag geplante Treffen des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestags zum Anschlag von Halle sagte Schuster: "Wir wollen natürlich schon wissen, wie bekannt konnte der Täter sein." Er sei "aufgrund der Erfahrungen, die wir haben" immer noch skeptisch, ob man so schnell von einem Einzeltäter sprechen könne.

Der 27-jährige Deutsche Stephan B. hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Als der Plan scheiterte, erschoss er eine Passantin und einen Mann in einem Döner-Imbiss. Er hat gestanden, den Anschlag aus rechtsextremen und antisemitischen Motiven begangen zu haben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal