Sie sind hier: Home > Regional >

OB-Wiegand: Polizei hat alles richtig gemacht

Halle (Saale)  

OB-Wiegand: Polizei hat alles richtig gemacht

15.10.2019, 14:45 Uhr | dpa

OB-Wiegand: Polizei hat alles richtig gemacht. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat die Sicherheitskräfte nach dem rechtsextremen Anschlag in seiner Stadt in Schutz genommen. "Die Polizei hat aus meiner Sicht verantwortungsvoll gehandelt und in dieser Extremsituation alles richtig gemacht", sagte er am Dienstag in Halle. Zuvor hatte es unterschiedliche Aussagen zu früheren Schutzmaßnahmen für die Synagoge gegeben.

Es sei unzutreffend, dass die Polizei den Bitten der Jüdischen Gemeinde in der Vergangenheit stets nachgekommen sei, erklärte etwa der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte, er könne nachweisen, dass man keine Bitte um Schutz ausgeschlagen habe. Stahlknecht will sich so schnell wie möglich mit der Jüdischen Gemeinde treffen, um sich über die unterschiedlichen Einschätzungen zu unterhalten.

Wiegand sagte: "Der Terroranschlag hätte in jeder anderen Stadt stattfinden können." Er kündigte an, den Kampf gegen Judenhass in der Stadt zur Chefsache zu machen. Um ihre Mitarbeiter in solchen Lagen besser zu schützen, werde außerdem die Alarmordnung der Stadt um das Stichwort Terror ergänzt. Bislang gebe es keine konkreten Anweisungen, wie sich die Mitarbeiter der Stadt in solchen Situationen verhalten müssten. Dies betreffe etwa Anweisungen, wenn Mitarbeiter Gebäude nicht mehr verlassen dürfen.

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am vergangenen Mittwoch versucht, in die Synagoge von Halle einzudringen, in der mehr als 50 Gläubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als das misslang, erschoss er eine Passantin sowie einen Mann in einem Dönerladen. Der 27-jährige Deutsche hat die Tat gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Er gab antisemitische und rechtsextreme Motive an.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal