Sie sind hier: Home > Regional >

Obduktion in Stralsund: Helfer hat Tod mitverursacht

Stralsund  

Obduktion in Stralsund: Helfer hat Tod mitverursacht

15.10.2019, 16:33 Uhr | dpa

Obduktion in Stralsund: Helfer hat Tod mitverursacht. Justitia und Akten

Justitia mit Holzhammer und Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa (Quelle: dpa)

Die Staatsanwaltschaft Stralsund ermittelt gegen einen 43-jährigen Helfer wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Der Mann hatte am Samstag in Stralsund in den Streit einer Frau mit ihrem Freund eingegriffen. Der 41-Jährige starb im Krankenhaus, nachdem der 43-Jährige ihn auf dem Boden festgehalten hatte. Die Obduktion ergab, dass der Verdächtige den Tod mitverursacht habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Ermittlungen müssten jetzt zeigen, ob der Mann aus Notwehr oder Nothilfe für die Frau gehandelt hat. Vor allem müssten die Zeugen des Vorfalls vernommen werden. Der Tatverdächtige ist auf freiem Fuß. Staatsanwalt Martin Cloppenburg sagte, es gebe einen Anfangsverdacht, keinen dringenden Tatverdacht gegen den Mann. Es sei noch nicht klar, ob sich die Männer kannten. Der Vorfall ereignete sich vor einem Discounter, wo mehrere Personen Alkohol tranken.  

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal