Sie sind hier: Home > Regional >

Investor für ehemaligen Landtag gesucht

Potsdam  

Investor für ehemaligen Landtag gesucht

17.10.2019, 16:45 Uhr | dpa

Investor für ehemaligen Landtag gesucht. Altes Landtagsgebäude auf Brauhausberg

Das Gelände des denkmalgeschützten ehemaligen Landtags auf dem Brauhausberg in Potsdam. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Wohnungen, Büros und ein Hotel sollen entstehen: Um das seit Jahren geplante Bauprojekt am ehemaligen Landtagsgebäude auf dem Potsdamer Brauhausberg umzusetzen, sucht der Eigentümer zusätzliche Investoren. Das Vorhaben soll bis 2024 fertiggestellt sein, teilte ein Sprecher des Berliner Immobilienunternehmens Sanus AG am Donnerstag auf Nachfrage mit.

Das Unternehmen gab an, 30 Prozent von dem damaligen Miterwerber, der Eureka Immobilien Management, übernommen zu haben. Zuerst hatte die "Märkische Allgemeine" (Donnerstag) über den Verkauf des Anwesens berichtet. Der Zeitung liegt nach eigenen Angaben ein Exposé dazu vor. Das Unternehmen dementierte jedoch den Verkauf. Kein Makler sei damit beauftragt worden, hieß es in einer Mitteilung. "Die Sanus AG bekennt sich zu dem Vertrag mit dem Land Brandenburg und wird diesen vollumfänglich erfüllen", hieß es weiter. Das Unternehmen sei nach wie vor Bauherr und werde das Projekt bauen, renovieren und fertigstellen.

Das historische Gebäude der ehemaligen Reichskriegsschule wurde 2015 vom Land an das Immobilien-Konsortium Sanus und Eureka für 8,9 Millionen Euro verkauft - obwohl es weitaus höhere Gebote gegeben hatte. Gerüchte, dass das Objekt unter politischer Einflussnahme zu billig an das Berliner Konsortium ging, dementierte das Ministerium damals. Das Konzept sei entscheidend gewesen, hieß es. Bis zum Umzug in das neue Stadtschloss Ende 2013 residierte dort das Parlament.

Eine Mischnutzung aus Forschung, Wohnen und Gewerbe war mit dem "Kreml" geplant. Die denkmalgerechte Sanierung sollte in drei Jahren abgeschlossen sein. Daraus wurde nichts. Zwischenzeitlich mietete die Stadt Potsdam das Anwesen für die Unterbringung von Flüchtlingen an.

Nun soll das Gebäude endlich seine "Verjüngungskur" bekommen, so die Pläne des Eigentümers. Wohnungen und Büros für das Potsdamer Geoforschungszentrum und ein Hotel für Wissenschaftler seien geplant. Konkret sollen 26 Gewerbeeinheiten und über 100 Wohnungen entstehen. Es geht um eine Nutzfläche von 16 400 Quadratmetern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal