Sie sind hier: Home > Regional >

Rückruf von Wilke-Wurst in Brandenburg noch nicht beendet

Potsdam  

Rückruf von Wilke-Wurst in Brandenburg noch nicht beendet

17.10.2019, 16:55 Uhr | dpa

Wann die Rückrufaktion zu mit Listerien belasteten Wilke-Wurstwaren in Brandenburg endet, ist noch nicht absehbar. "Die Überwachung durch die zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte läuft noch", sagte Uwe Krink, Sprecher des Verbraucherschutzministeriums, am Donnerstag auf Anfrage. Anhand der Lieferlisten werden die Waren verfolgt und die Abnehmer gewarnt. Viele der Wilke-Kunden seien durch die Medien informiert worden. In Eigenkontrolle seien sie aktiv geworden, sagte Krink. Waren seien nicht weiter ausgeliefert oder verarbeitet worden.

In Produkten des nordhessischen Herstellers Wilke waren Listerien entdeckt worden. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. In Südhessen sind zwei Todesfälle bekannt. Bei zwei Toten in Niedersachsen wurde ein Keimtyp entdeckt, der genetisch eng mit den Listerien aus den Wilke-Produkten verwandt sind. Aktuell seien dem Brandenburger Ministerium keine Erkrankungsfälle von Verbrauchern gemeldet worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal