Sie sind hier: Home > Regional >

Karrenbauer: Klimaschutz darf nicht soziale Frage werden

Rot am See  

Karrenbauer: Klimaschutz darf nicht soziale Frage werden

17.10.2019, 20:50 Uhr | dpa

Karrenbauer: Klimaschutz darf nicht soziale Frage werden. Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

Verteidigungsministerin und CDU-Chefin, Annegret Kramp-Karrenbauer, gestikuliert während einer Rede. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Klimapaket der Bundesregierung gegen Kritiker verteidigt. Der Schutz des Klimas werde nicht nur mit Verboten und höheren Abgaben und Steuern zu schaffen sein, sondern müsse auch als Chance für neue Technologien begriffen werden. "Wir müssen den Klimaschutz mit Mut angehen, mit Optimismus und mit Erfindergeist", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstagabend auf einer Mittelstandskundgebung auf dem Volksfest "Muswiese" in Rot am See in Baden-Württemberg.

Zugleich warnte sie vor den sozialen Folgen zu schnell und zu stark steigender Preise für Energie und Kohlendioxidausstoß. "Ich will nicht, dass der Klimaschutz die neue soziale Frage in unserer Gesellschaft wird", sagte Kramp-Karrenbauer. "Ich will nicht, dass nur die, die es sich leisten können, Klima schützen können. Deswegen sei ihr Plädoyer: "Klimaschutz mit Maß und Mitte und sich nicht verrückt machen lassen, von denen, die es radikaler wollen."

Es sei immer die Stärke Deutschlands gewesen, dass für Probleme Lösungen gefunden werden, sagte die CDU-Politikerin weiter und erinnerte an das Ozonloch-Problem in den 70er und 80er Jahren. "Damals gab es die Debatte, "das Ozonloch macht die Erde kaputt". Die erste Antwort darauf waren nicht Verbote, sondern die Fertigung des ersten FCKW-freien Kühlschranks. Und der ist in Deutschland erfunden worden", sagte Kramp-Karrenbauer. "Warum soll das nicht auch im Jahr 2019 mit Blick auf den Klimawandel funktionieren?"

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal