Sie sind hier: Home > Regional >

Rote Karte für Biomüll-Sünder: Stadtreiniger kontrollieren

Kassel  

Rote Karte für Biomüll-Sünder: Stadtreiniger kontrollieren

18.10.2019, 01:33 Uhr | dpa

Rote Karte für Biomüll-Sünder: Stadtreiniger kontrollieren. Betriebshof Stadtreiniger Kassel

Auf dem Betriebshof der Stadtreiniger Kassel stehen verschiedene Müllautos. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Wer seine Biotonne falsch befüllt, bekommt in Kassel nun die Rote Karte. Dort kennzeichnen die Stadtreiniger seit Monaten Behälter, in denen statt Bioabfällen auch Glas, Plastik und andere Fremdstoffe gefunden werden. "Seit den Sommerferien kleben wir gelb, jetzt kommt der rote Aufkleber und die Tonne bleibt ungeleert stehen", sagte Birgit Knebel, Sprecherin der Stadtreiniger, am Freitag. Bei drei Verstößen komme es zum Entzug der Biotonne - als Ersatz gibt es eine kostenpflichtige zusätzliche Restmülltonne.

Damit verschärft die nordhessische Stadt ihren Kampf gegen Abfallsünder. Man wolle niemanden bestrafen, betonte Knebel, sondern die Bürger mitnehmen. Seit über einem Jahr läuft in Kassel eine Informationskampagne. Doch da die Grenzwerte für Störstoffe in Bioabfall 2018 verschärft wurden und Müllsünder weiter mit ihrem Verhalten den gesamten Bioabfall gefährdeten, gehe es nicht anders.

Kassel steht mit dem Problem nicht allein da. Vor allem Plastik in Biotonnen gilt als Problem. Das auch in Hessen aktive Entsorgungsunternehmen Veolia beispielsweise registriert einen Anstieg der Siebrestquote - das sind aussortierte Fremdstoffe - von elf Prozent im Jahr 2013 auf inzwischen 19 Prozent. Das sei neben strengeren Vorgaben auch auf Fremdstoffe im Biomüll zurückzuführen.

Umweltschützer sehen die Entwicklung mit Sorge: Laut dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) landen zu viele falsche Stoffe in den Biotonnen. Biomüll wird zu Kompost und Plastikteile landen so in landwirtschaftlichen Böden oder Gartenflächen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal