Sie sind hier: Home > Regional >

Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration: Verbot rückt näher

Roßdorf  

Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration: Verbot rückt näher

18.10.2019, 05:21 Uhr | dpa

Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration: Verbot rückt näher. Jörn Göbert

Jörn Göbert, Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelzuchtbetriebes LFD. Foto: Federico Gambarini/dpa (Quelle: dpa)

Millionen männliche Ferkel in Deutschland erleben wenige Tage nach ihrer Geburt eine schmerzhafte Operation: Sie werden ohne Betäubung kastriert. Der von Tierschützern scharf kritisierte Eingriff ist aus Sicht der Bauern bisher nötig, weil das Fleisch einiger männlicher Schweine einen unangenehmen Geruch entwickelt, wenn die Tiere älter werden. Die Bauern - unter anderem ein Unternehmen mit Sitz im Jerichower Land - suchen jedoch verstärkt nach Alternativen - weil die emotionale Debatte dem Image der Branche schadet und ein gesetzliches Verbot der betäubungslosen Eingriffe ab 2021 immer näher rückt.

Bisher gebe es keine befriedigende Lösung für den Ausstieg aus der Kastration, schrieben die nordwestdeutschen Sauenhalter vor kurzem in einem gemeinsamen Brief. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, gibt's uns in zehn Jahren nicht mehr", sagt der Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelzuchtbetriebes LFD mit Sitz in Roßdorf (Jerichower Land), Jörn Göbert, der Deutschen Presse-Agentur. "Dann ist Deutschland in Europa bald nicht mehr konkurrenzfähig, und unser Fleisch kommt aus unbekannten ausländischen Kanälen."

Wie Göberts Betrieb wollen auch die Bauernverbände der großen Schweinezuchtländer wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam weg von der Kastration. Als "bessere Alternative" biete sich an, das Wachstum der Schweinehoden mit einer Immunbehandlung zu blockieren, so dass die Tiere bis zum Zeitpunkt der Schlachtung noch keinen Geruch entwickeln, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des westfälisch-lippischen Bauernverbandes, Bernhard Schlindwein, in Münster. Das Fleisch dieser Tiere sei "aromatisch und nach Aussage von Vermarktern als Frischfleisch und für die Vermarktung geeignet". Daneben könne man Jungeber auch ohne Kastration mästen, übelriechende Tiere schlicht auszusortieren und in der Verarbeitung für andere Produkte verwenden.

Voraussetzung ist natürlich, dass die großen Lebensmittelkonzerne mitspielen, die das Fleisch abnehmen. Hier gebe es gute Signale aus der Industrie, sagt Schlindwein. So erklärte sich Kaufland - Teil der Lidl-Gruppe - Ende September bereit, das Fleisch immunbehandelter, also nicht kastrierter Schweine zu testen. Ähnliche Zusicherungen gebe es auch von Aldi und Rewe, sagt Schlindwein.

Die deutsche Schweinezucht schrumpft und konzentriert sich immer mehr auf große Höfe, zugleich geht die Gesamtzahl der Tiere zurück. Allein von November 2018 bis Mai 2019 mussten etwa in Nordrhein-Westfalen 190 Betriebe schließen; die Zahl sank auf gut 6800. Gleichzeitig verringerte sich die Zahl der Schweine laut Statistischem Landesamt von knapp 7,4 Millionen Tieren Mitte 2014 auf gut 6,9 Millionen im Mai 2019. Bundesweit sank die Zahl der Ferkel und Jungschweine innerhalb von vier Jahren von 13,9 Millionen auf 13,1 Millionen in 2018.

Göbert zufolge liegt das nicht nur am öffentlichen Streit um die Kastration und andere Themen wie die Stallhaltung der Tiere. Zudem habe die Branche auch ein Vermarktungsproblem. Schweinefleisch müsse am Markt - wie Rindfleisch - offensiver angeboten werden, forderte Göbert. Alte Schweinerassen mit besonders schmackhaftem Fleisch sollten wiederbelebt und Schweinefleisch an der Theke auch sprachlich selbstbewusster verkauft werden. "Beim Rind gibt's T-Bone, Porterhouse, Rib-Eye und Entrecote, das wär auch beim Schwein möglich, aber da verkaufen wir nur Kotelett."

Sein Unternehmen werde ab 2021 gar nicht mehr kastrieren, sagte Göbert. Auf den Eingriff verzichteten außerdem die meisten Betriebe in Spanien sowie in den Niederlanden. Ein Hinweis "ohne Kastration erzeugt" könne im Handel ein wirkungsvolles Qualitätssignal für den Verbraucher setzen, schlug Göbert vor.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal