Sie sind hier: Home > Regional >

Neue Leihgaben für Ernst-Moritz-Arndt-Museum auf Rügen

Garz/Rügen  

Neue Leihgaben für Ernst-Moritz-Arndt-Museum auf Rügen

18.10.2019, 08:05 Uhr | dpa

Neue Leihgaben für Ernst-Moritz-Arndt-Museum auf Rügen. Ernst Moritz Arndt-Denkmal

Ein Denkmal für den Dichter, Publizisten und Historiker Ernst Moritz Arndt. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Jahr des 250. Geburtstages des Dichters, Publizisten und Historikers Ernst Moritz Arndt (1769-1860) ist die Dauerausstellung im Arndt-Museum in Garz auf Rügen überarbeitet worden. Seit Freitag sind neue Leihgaben zu sehen, unter anderem bisher noch nicht gezeigte Handschriften wie ein Sechszeiler auf einer Stammbuch-Seite von 1853, teilte Museumsleiterin Katharina Venz-Weiße mit. Zudem habe das kleine Museum in der Nähe von Arndts Geburtsort Groß Schoritz den Schreibtisch erhalten, den sich Arndt in Schweden fertigen ließ. Die neue Dauerausstellung behält den Schwerpunkt auf Arndts Kindheit und die Wahrnehmung von Kindheit in seinen Werken bei.

Zudem zeigt das Museum bis April 2020 die Sonderausstellung "Märchenzeit auf Rügen" der Fotografin Iwona Knorr, die in Bonn und auf Rügen lebt. Sie spüre darin die sagenhaft-mystische Welt der Arndtschen Geschichten auf und banne diese in geheimnisvolle und träumerische Aufnahmen, hieß es. So stellten die Bilder einen Bezug zu den "Rügen-Märchen" von Arndts für Kinder und Erwachsene her.

Arndt kam am 26. Dezember 1769 zur Welt und starb 1860 in Bonn. Während er einerseits als Demokrat und Kämpfer gegen Leibeigenschaft und für die Pressefreiheit gesehen wird, ist er andererseits wegen antisemitischer Äußerungen umstritten. Noch mehr als 150 Jahre nach seinem Tod sorgte er für heftige Auseinandersetzungen an der Universität Greifswald, die seit 1933 seinen Namen trug. Der Streit endete mit einem Kompromiss: Die Universität legte den Namen ab, darf ihn aber bei bestimmten Anlässen benutzen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal