Sie sind hier: Home > Regional >

Hessen will keinen Mietendeckel einführen

Wiesbaden  

Hessen will keinen Mietendeckel einführen

21.10.2019, 15:26 Uhr | dpa

Im Kampf gegen die Wohnungsnot will Hessen nach wie vor auf einen allgemeinen Mietendeckel verzichten. "Dieser würde aus unserer Sicht zu weit gehen und könnte zur Folge haben, dass nicht mehr in den Wohnungsbau investiert wird", teilte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Montag in Wiesbaden auf Anfrage mit. Um aber langfristig bezahlbare Mieten zu erreichen, sei neben den kurz- und mittelfristigen rechtlichen Eingriffen vor allem ein größeres Angebot an Wohnungen notwendig. "Das möchten wir nicht gefährden."

Berlin will Anfang 2020 einen bundesweit bisher einmaligen Mietendeckel einführen. Er soll rückwirkend ab 18. Juni 2019 für Wohnungen in der Hauptstadt gelten, die vor 2014 gebaut wurden. Die Mieten für etwa 1,5 Millionen Wohnungen werden fünf Jahre eingefroren. Außerdem sollen unter anderem Mietobergrenzen eingeführt werden, die sich nach Baujahr und Ausstattung der Wohnung richten und am Mietenspiegel 2013 orientieren. Diese Obergrenzen dürfen bei Neuvermietungen nicht überschritten werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal