Sie sind hier: Home > Regional >

Richter befassen sich mit Streit um Straußenfarm

Koblenz  

Richter befassen sich mit Streit um Straußenfarm

23.10.2019, 02:25 Uhr | dpa

Richter befassen sich mit Streit um Straußenfarm. Straußenfarm

Zwei Strauße stehen in einem Straußengehege. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit dem Streit um eine verweigerte Erlaubnis für den Betrieb einer Straußenfarm beschäftigt sich das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz heute. Damit landet das Verfahren in der zweiten Instanz in Koblenz. Erstinstanzlich war der Kläger vor dem Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße gescheitert. Der Mann klagt auf die tierschutzrechtliche Erlaubnis für den Betrieb einer Straußenfarm im Kreis Kusel.

Der beklagte Landkreis argumentiert laut OVG, eine artgerechte Tierhaltung sei nicht gewährleistet. Die vom Kläger vorgesehenen Grundstücke seien für die großen Vögel zu steil und der Boden zu feucht. Es fehlten "jederzeit trockene Staubbadeplätze". Der Kläger ist dagegen nach Angaben des OVG der Ansicht, die Voraussetzungen für eine artgerechte Straußenhaltung seien gegeben. Eine Entscheidung in dem aktuellen Koblenzer Verfahren wird erst in einigen Wochen erwartet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal