Sie sind hier: Home > Regional >

Brandenburger Imker: Unterdurchschnittliche Honigernte

Teltow  

Brandenburger Imker: Unterdurchschnittliche Honigernte

23.10.2019, 07:29 Uhr | dpa

Brandenburger Imker: Unterdurchschnittliche Honigernte. Honigbienen sitzen auf einer Wabe

Honigbienen sitzen auf einer Wabe. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Brandenburger Imker müssen in diesem Jahr eine unterdurchschnittliche Honigernte verkraften. "Genaue Zahlen liegen zwar noch nicht vor, aber die Tendenz zeigt nach unten", sagte Holger Ackermann, Pressesprecher des Landesverbands der Brandenburger Imker, der Deutschen Presse-Agentur. Pro Volk konnten nur etwa 20 Kilogramm Honig geschleudert werden. Üblich seien sonst 30 bis 50 Kilogramm. Bei dem Landesimkertag am Samstag in Schönwalde-Glien (Havelland) geht es um Zucht und Haltung der Bienen, aber auch um Wildbienen, die immer mehr vom Aussterben bedroht sind.

Eine Belastung war in dieser Saison vor allem in Südbrandenburg der Ausbruch der Bienenseuche Amerikanische Faulbrut. Zeitweise sei es der größte Sperrkreis in Deutschland in gewesen. Durch die bakterielle Krankheit wird den Angaben zufolge ausschließlich die Brut befallen. Sie ist hoch ansteckend für die Tiere und muss deshalb gemeldet werden. Für Menschen ist die Seuche nicht gefährlich.

Der Landesverband empfiehlt, nur mit Bienen aus der Region und von gesicherter Herkunft die Verluste auszugleichen. Faulbrut werde unter anderem begünstigt, wenn Imker in "schlechten Zeiten" die Bienen mit Supermarkthonig fütterten, sagte Ackermann. Der komme aus der ganzen Welt und könne Faulbrut-Sporen enthalten.

500 Gramm regionaler Honig kosten zwischen 5 und 8 Euro. Eine Anhebung der Preise befürchtet Ackermann in dieser Saison nicht. Das entscheide aber jeder Imker für sich selbst, sagte er.

"Der Grund für den geringeren Honigertrag ist vor allem das fehlende Wasser von oben", sagte Ackermann. Betroffen seien vor allem die Imker in den regenschwachen Regionen von den Landkreisen Märkisch-Oderland und Oder-Spree.

In den Blüten sei deshalb weniger Nektar gebildet worden. "Und der ist die Energiequelle für die Bienen und blütenbesuchenden Insekten. Damit werden sie auch von den Pflanzen belohnt für die Bestäubung", sagte er. "Die Pflanzen mussten aber auch für sich selbst sorgen und haben mit dem wenigen Wasser ihr Überleben gesichert und auf die Bildung von Nektar verzichtet", betonte Ackermann.

Die Bienenvölker gehen nach den Angaben nun langsam in die Winterruhe. "An schönen Tagen sind aber immer noch einige Exemplare unterwegs", sagte er. Und sie finden noch Nahrung: In den Blüten der Fette Henne, der Sonnenblume oder der verschiedenen Herbstastern. Damit füllten die Bienen das Reservoir in den Stöcken auf, um gut über den Winter zu kommen.

Dem Landesverband gehören rund 2600 Imker an. Durchschnittlich hält jeder etwa 10 Völker, meist der Sorte Carnica.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal