Sie sind hier: Home > Regional >

Wursthersteller wehrt sich erneut gegen Schließung

Kassel  

Wursthersteller wehrt sich erneut gegen Schließung

24.10.2019, 12:21 Uhr | dpa

Wursthersteller wehrt sich erneut gegen Schließung. Blick auf Produktionsgebäude des Herstellers Wilke

Blick auf die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Foto: Uwe Zucchi/dpa (Quelle: dpa)

Der wegen Keimfunden geschlossene Wurstproduzent Wilke zieht erneut gegen den behördlich verhängten Produktionsstopp vor Gericht. Das nordhessische Unternehmen habe Beschwerde vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt, sagte ein Justizsprecher am Donnerstag. Die Beschwerde richtet sich gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel. Das hatte kürzlich den Produktionsstopp für rechtens erklärt und einen Eilantrag von Wilke dagegen abgelehnt. (Aktenzeichen 8 B 2440/19)

In Wilke-Wurst waren mehrfach Listerien-Keime gefunden worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Drei Todesfälle und 37 Krankheitsfälle werden mit Waren des Unternehmens in Twistetal-Berndorf in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.

Dabei hatte das Unternehmen zuletzt eine Niederlage erlitten: Der für die Kontrollen zuständige Landkreis Waldeck-Frankenberg habe fehlerfrei Verstöße des Unternehmens gegen das Lebensmittelrecht festgestellt, entschied das Verwaltungsgericht Kassel. Der Bericht der Prüfer mache es nachvollziehbar, dass der Betrieb ideale Bedingungen für eine "Ansiedlung, Vermehrung und Verbreitung von Listerien" biete. Das Gericht habe keinen Zweifel daran, dass Produktionsstopp und Rückruf bei dem Unternehmen alternativlos seien.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg reagiert nach eigener Aussage "überrascht und verärgert zugleich" auf die Ankündigung der Firma Wilke, erneut gegen die Schließung zu klagen. "Wir haben die Schließung nach gründlicher Zusammenstellung der Fakten und in enger Abstimmung mit den anderen Behörden vorgenommen - und sind fest davon überzeugt, dass diese Entscheidung absolut notwendig war und korrekt vorgenommen worden ist", sagte Landrat Reinhard Kubat (SPD). Man werde sich zum Schutz der Bevölkerung gegen eine Wiederaufnahme zur Wehr setzen.

Unklar ist, ob es wirklich um eine Fortführung der Produktion bei Wilke geht. Die Beschwerde vor dem Verwaltungsgerichtshof sei noch nicht begründet worden, sagte ein Justizsprecher. Das insolvente Unternehmen hat sich gegenüber der Öffentlichkeit nicht dazu geäußert. Wilke wird momentan von einem Insolvenzverwalter geführt.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hält eine Wiederaufnahme der Produktion für unwahrscheinlich. Möglicherweise geht es um Schadenersatzansprüche gegen Kontrollbehörden wegen der Schließung. Laut dem Verwaltungsgericht wäre dazu ein Hauptsacheverfahren gegen den Produktionsstopp eine Voraussetzung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal