Sie sind hier: Home > Regional >

Uni Göttingen: Gestohlenes Meisterwerk nach 46 Jahren zurück

Göttingen  

Uni Göttingen: Gestohlenes Meisterwerk nach 46 Jahren zurück

30.10.2019, 15:33 Uhr | dpa

Uni Göttingen: Gestohlenes Meisterwerk nach 46 Jahren zurück. Gemälde wieder zurück in Kunstsammlung

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin richtet das Ölgemälde Brueghels in einer Vitrine aus. Foto: Swen Pförtner/dpa (Quelle: dpa)

Es ist klein, mit der Zeit etwas dunkel geworden und auf den ersten Blick ziemlich unscheinbar: Das Ölgemälde aus der Werkstatt von Jan Brueghel dem Älteren (1568 - 1625) löst bei Kunsthistorikerin Lisa Marie Roemer dennoch Begeisterung aus. Die Mitarbeiterin der Göttinger Universitäts-Kunstsammlung hat mit hartnäckigen Verhandlungen erreicht, dass das vor 46 Jahren gestohlene Gemälde zurück an seinen früheren Platz darf. Das Werk des flämischen Meisters war im vergangenen Jahr wieder aufgetaucht.

Das Gemälde habe einen unschätzbaren ideellen Wert für die Kunstsammlung, sagte deren Leiterin Anne-Katrin Sors am Mittwoch. Das um das Jahr 1600 auf Kupfer gemalte Kleinformat der Größe 20,5 mal 23 Zentimeter zeigt die Kreuztragung Christi vor der Kulisse Roms.

Das Werk war am 26. Januar 1973 von zwei jungen Männern bei laufendem Betrieb aus der Sammlung gestohlen worden. Sie hatten sich als Kunststudenten aus Kassel ausgegeben und das Bild in einem unbeobachteten Moment aus dem Rahmen gelöst. Sie ersetzten es durch ein auf Pappe aufgezogenes Kalenderdeckblatt. Damals wurde das Bild noch für ein Originalwerk Brueghels gehalten. Der Schaden wurde auf 60 000 Mark beziffert.

"Die Täter haben das Gemälde offenbar gezielt entwendet", sagte Sors. Denn am Tag vor dem Diebstahl hätten sie sich gründlich über das Bild informiert und die entsprechende Seite aus dem Katalog gerissen. Wer die Täter waren, blieb unklar. Die damaligen Ermittlungen der Polizei hätten keinen Erfolg gehabt.

Ob die angeblichen Studenten großen Reibach mit ihrer Beute gemacht haben, ist unbekannt. Es sei auch unklar, wo sich das Ölgemälde befand, bevor es im November vergangenen Jahres wieder auftauchte, berichtete Sors.

Das Bild galt als verschollen, bis ein Sammler es bei der Durchsicht des Angebots eines Münchener Auktionshauses wiederentdeckte. Dort sei das Werk als "flämisch, unbekannt" angeboten worden, sagte Sors. Der Sammler habe dann die Göttinger Kunstsammlung informiert.

Als nach einer eingehenden Beweisführung feststand, dass es sich um das vor 46 Jahren gestohlene Werk handelte, habe der frühere Besitzer, der anonym bleiben wolle, das Bild gegen eine geringe Aufwandsentschädigung zurückgegeben. Bei dem Mann soll es sich um einen gewerblichen Verwerter von Hausrat handeln, der das Bild jahrelang in seinem Besitz hatte, ohne zu wissen, woher es stammte.

Für die Universität sei die Rückkehr des Bildes sehr wichtig. Es war Sors zufolge eines der ersten Werke in der vor knapp 250 Jahren gegründeten Kunstsammlung. Es stammt aus dem Nachlass des 1795 verstorbenen Celler Juristen Johann Wilhelm Zschorn. Zum materiellen Wert des Gemäldes machte die Kunstsammlung keine Angaben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal