Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess um Leonie: Zeugen erlebten Stiefvater "aggressiv"

Torgelow  

Prozess um Leonie: Zeugen erlebten Stiefvater "aggressiv"

01.11.2019, 14:23 Uhr | dpa

Prozess um Leonie: Zeugen erlebten Stiefvater "aggressiv". Justizzentrum Neubrandenburg

Das Justizzentrum Neubrandenburg mit Landgericht. Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa (Quelle: dpa)

Im Mordprozess um den Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) haben Zeugen den Angeklagten als "gewaltbereit" und "aggressiv" beschrieben. Diese Meinung vertraten am Freitag am Landgericht Neubrandenburg der 26-jährige Verlobte der Schwester des Angeklagten sowie Richter Gerald Fleckenstein aus Pasewalk, der im Januar den ersten Haftbefehl gegen den Stiefvater nach dessen Vernehmung vollziehen ließ. "Ich habe ihn als überaus latent aggressiv eingeschätzt", sagte der Richter. Die Aussagen des Mannes seien damals nicht schlüssig gewesen. "Ein Kind, dass die Treppen herunterfällt, muss man einem Arzt vorstellen."

Der 26-jährige Verlobte berichtete, dass er aus nichtigem Anlass heraus bedroht worden sei. "Wir hatten zusammen grillen wollen, aber die Andere sind schon laut streitend auf den Hof gefahren", sagte der Zeuge in Bezug auf den Angeklagten und dessen Familie. Vermutlich sei es um Eifersucht gegangen, wie öfter. Als er Leonies Stiefvater damals Mitte 2018 aufforderte, ruhig zu sein, habe dieser ihn bedroht. Daraufhin habe er sich in die Werkstatt zurückgezogen. Der Stiefvater, Leonie, ihr Bruder und die Mutter seien sofort wieder abgefahren. Alle Kinder hätten geheult.

Leonie war am 12. Januar tot und mit einer Vielzahl Verletzungen, die von schweren Misshandlungen herrühren sollen, in der Wohnung der Familie in Torgelow gefunden worden. Dem 28-Jährigen wird Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Er soll das Mädchen laut Anklage so misshandelt haben, dass es infolge der Verletzungen starb, und absichtlich zu spät Hilfe geholt haben. Der Stiefvater, der auch den Bruder schwer misshandelt haben soll, schweigt bisher vor Gericht.

Bisher hatte er angegeben, dass Leonie eine Treppe im Hausflur hinabgestürzt sein soll. Das bezweifeln Ermittler und Mediziner. Der Prozess wird an diesem Montag fortgesetzt, dann sollen weitere Bekannte und Angehörige des Angeklagten gehört werden. Für den 7. November sind erste Anhörungen von rechtsmedizinischen Gutachtern geplant.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal