Sie sind hier: Home > Regional >

Nach Flaschenwurf am Bahnhof: Zweijährige außer Lebensgefahr

Kamen  

Nach Flaschenwurf am Bahnhof: Zweijährige außer Lebensgefahr

02.11.2019, 11:44 Uhr | dpa

Nach Flaschenwurf am Bahnhof: Zweijährige außer Lebensgefahr. Polizeiaktion im Zug in Greven

Ein Zug steht auf dem Bahnhof in Greven, nachdem er dort von der Polizei gestoppt wurde. Foto: Günter Benning/dpa (Quelle: dpa)

Das zweijährige Mädchen, das am Bahnhof im westfälischen Kamen von einer Flasche am Kopf getroffen wurde, schwebt nach Polizeiangaben nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Der Zustand des Kindes sei nach einer Operation stabil, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund am Samstagvormittag der Deutschen Presse-Agentur. Der Vater des Kindes war mit dem Mädchen auf dem Arm am Freitagmorgen die Treppe zu einem Gleis im Bahnhof Kamen hinaufgestiegen. Unvermittelt flog dann nach ersten Erkenntnissen der Polizei aus einem durchfahrenden Zug eine Flasche. Sie traf das Kind am Kopf, es wurde lebensgefährlich verletzt. Zunächst fuhr der Zug noch weiter in Richtung Hamm. Er wurde dann am Bahnhof in Greven gestoppt. Polizisten nahmen die Personalien der Fahrgäste auf.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal