Sie sind hier: Home > Regional >

"FD - Foll hessisch": Fulda präsentiert Hessentagslogo

Fulda  

"FD - Foll hessisch": Fulda präsentiert Hessentagslogo

06.11.2019, 12:37 Uhr | dpa

"FD - Foll hessisch": Fulda präsentiert Hessentagslogo. Hessentagslogo Fulda 20121

Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (l) und dem Chef der Hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer. Foto: Jörn Perske/dpa (Quelle: dpa)

Das Motto des Hessentags 2021 in Fulda lautet: "FD - Foll hessisch". Das teilten die Stadt und die Landesregierung am Mittwoch bei der Vorstellung des Logos in Fulda mit. Beim Texten des Mottos ist den Kreativen aber keineswegs ein Fehler unterlaufen: Der Begriff "Foll" steht landläufig in Osthessen für Fulda. Mit dem Logo wird nun für den 61. Hessentag (21. bis 30. Mai 2021) geworben.

Das zehntägige Landesfest wird zur Stärkung der hessischen Identität gefeiert. Der Hessentag wird seit 1961 gefeiert und ist Deutschlands ältestes Landesfest, das ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg Neubürger und Einheimische vereinen sollte. Fulda ist nach 1990 zum zweiten Mal Gastgeber.

Der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer (CDU), sagte: "Fulda hat einiges zu bieten - von Kultur und Bildung bis zu Natur. Das Logo mit seinen vielen Icon-Elementen deckt alle Facetten des Hessentags und der Stadt Fulda ab." Die beiden Großbuchstaben FD - das Autokennzeichen Fuldas - bestehen aus vielen kleinen Piktogrammen. Sie symbolisieren zum Beispiel das Feiern, Musik, Sport und viele weitere für Fulda und die Region bekannte Abbildungen.

Wintermeyer betonte, das Landesfest solle die Menschen verbinden und Brücken bauen in der Gesellschaft. Die Stadt Fulda verfolge das Ziel, das Wir-Gefühl in der Region zu stärken, die Infrastruktur zu verbessern und einen Imagegewinn zu erzielen.

Der Fuldaer Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU) sagte, er erwarte nachhaltige Impulse für die Stadtentwicklung. Feste wie der Hessentag seien kein Selbstzweck. So sollen die Millionen-Zuschüssen des Landes für Bauprojekte investiert werden. Geplant seien unter anderem eine Radverkehrsbrücke für die Fulda, die Entwicklung des Kulturhofs, die Stadion-Sanierung und die Erweiterung der Touristen-Information in der Innenstadt. Das Land Hessen unterstützt den Hessentag mit bis zu 8,5 Millionen Euro.

Der nächste Hessentag findet 2020 in Bad Vilbel (Wetteraukreis) statt. Danach ist Fulda Gastgeber und anschließend Haiger in Mittelhessen. Für das Jahr 2023 hat Pfungstadt, die zweitgrößte Stadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg, Interesse bekundet. Am 11. November will die Kommune die offizielle Bewerbung in Wiesbaden überreichen. Weitere Bewerber gebe es derzeit nicht, teilte die Staatskanzlei mit.

Hessentage sind große Publikumsmagneten. Zuletzt strömten offiziellen Angaben zufolge mehr als 860 000 Besucher zu den Veranstaltungen des 59. Hessentags in Bad Hersfeld.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal