Sie sind hier: Home > Regional >

Minister: Zwangsvollstreckungs-Schutz für Minderjährige

Magdeburg  

Minister: Zwangsvollstreckungs-Schutz für Minderjährige

07.11.2019, 17:33 Uhr | dpa

Minister: Zwangsvollstreckungs-Schutz für Minderjährige. Versichertenkarten

Zwei Versichertenkarten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Justizminister haben sich einem Vorstoß Sachsen-Anhalts angeschlossen, einen besseren Schutz von Minderjährigen bei der Zwangsvollstreckung von Krankenkassenbeiträgen zu prüfen. Das teilte Sachsen-Anhalts Justizstaatssekretär Hubert Böning am Donnerstag im Anschluss an eine Konferenz der Minister in Berlin mit. Wenn Eltern es unterließen, ihrer gesetzlichen Krankenkasse Informationen über mitversicherte minderjährige Familienmitglieder zukommen zu lassen, dürfe dies nicht zu Lasten der Kinder gehen.

Böning nannte als Beispiel einen Fall mit der Forderung einer gesetzlichen Krankenkasse gegen eine Elfjährige in Höhe von 40 000 Euro. Laut Böning haben die Justizminister der Länder die Arbeits- und Sozialminister gebeten, die Praxis der Krankenkassen und gegebenenfalls erforderliche Rechtsänderungen zu prüfen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal