Sie sind hier: Home > Regional >

SED-Opferrente steigt auf 330 Euro: Mindesthaftzeit verkürzt

Schwerin  

SED-Opferrente steigt auf 330 Euro: Mindesthaftzeit verkürzt

08.11.2019, 17:01 Uhr | dpa

Die SED-Opferrente steigt um 30 Euro auf insgesamt 330 Euro im Monat. Das teilte Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) am Freitag nach einem Beschluss des Bundesrats mit. "Das ist ein sehr gutes Zeichen zum 30. Jahrestag des Mauerfalls", erklärte die Ministerin. Es sei zwar nur ein symbolischer Betrag, aber es sei eine Anerkennung des Leids, das die SED-Unrechtsdiktatur den Opfern angetan habe. Hoffmeister ist in der Landesregierung zuständig für Rehabilitierungsfragen.

Der erhöhte Betrag wird den Angaben zufolge automatisch ausgezahlt. Ab wann dies geschehen soll, stehe noch nicht fest. Derzeit erhalten laut Hoffmeister allein in Mecklenburg-Vorpommern rund 3400 Menschen eine SED-Opferrente.

Künftig könnten mehr Menschen in den Genuss dieser Leistung kommen: Der Bundesrat beschloss den Angaben zufolge, dass die Mindesthaftzeit für die Gewährung von 180 auf 90 Tage abgesenkt wird. Außerdem würden Ausgleichsleistungen nach dem beruflichen Rehabilitierungsgesetz von 214 auf 240 Euro beziehungsweise von 153 auf 180 Euro monatlich erhöht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal