Sie sind hier: Home > Regional >

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr noch kein Thema für MV

Schwerin  

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr noch kein Thema für MV

11.11.2019, 06:46 Uhr | dpa

Trotz der Diskussionen um den Klimawandel und die notwendige Reduzierung des privaten Autoverkehrs ist ein kostenloser öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) im Land nicht abzusehen. Wie das Schweriner Verkehrsministeriums berichtete, habe der Bund in der von ihm selbst angestoßenen Debatte keine Details zu Konzepten und zur Finanzierung vorgelegt. Für den Nahverkehr auf der Schiene sei das Land zuständig, der straßengebundene ÖPNV werde von den Kommunen organisiert.

Daher sei es wichtig, dass die Länder und Kommunen einbezogen werden, sollte der Bund diese Ideen tatsächlich ernsthaft weiter verfolgen, sagte eine Sprecherin. Welcher finanzielle Aufwand nötig wäre, um alle Menschen im Nordosten kostenlos zu befördern, lasse sich aktuell nicht seriös beziffern. Es werde jedoch geprüft, dies in einem Gutachten untersuchen zu lassen.

Mehrere Städte in Mecklenburg-Vorpommern haben als symbolische Geste den Klimanotstand ausgerufen. In Greifswald hatte die Bürgerschaft Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) zudem beauftragt, eine Verkehrswende hin zur Stärkung CO2-freier Verkehrsmittel und des öffentlichen Nahverkehrs einzuleiten. Zu den Handlungsaufträgen gehören die Erstellung einer Kostenprognose für die Einführung des 15-Minuten-Taktes auf allen Buslinien sowie das Ziel einer deutlichen Reduktion des Busfahrpreises, sagte eine Stadtsprecherin.

Die Rostocker Straßenbahn AG schätzt die Kosten für eine vollständig öffentliche Finanzierung ihres Angebots auf weit über 60 Millionen Euro pro Jahr. Allerdings mit einer stetig steigenden Tendenz, denn das derzeitige Angebot müsse deutlich ausgebaut werden. Hinzu kämen noch die Kosten weiterer Anbieter wie der Deutschen Bahn (S-Bahn) oder der Weißen Flotte (Fähre Hohe Düne), sagte ein Sprecherin.

In der Landeshauptstadt befördert der Nahverkehr Schwerin rund 17 Millionen Fahrgäste im Jahr. Geschäftsführer Wilfried Eisenberg rechnet mit einem Anstieg der Fahrgastzahlen bei einem kostenlosen Angebot, der Betrieb würde dann etwa 18 Millionen Euro jährlich kosten. Eine generelle Kostenfreiheit hält Eisenberg daher nicht für realistisch, für einzelne Nutzergruppen sei das aber denkbar.

Für das Infrastrukturministerium ist der Fahrpreis auch nur eine Komponente bei der Frage, wie stark der ÖPNV genutzt werde. Wichtig sei den Angaben zufolge, dass der ÖPNV attraktiv ist. Dazu gehöre der regelmäßige Takt genauso wie die Fahrtzeiten von Ort zu Ort. Gerade im ländlichen Raum seien Verbesserungen notwendig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal