Sie sind hier: Home > Regional >

Nach Durchsuchung: Ermittler prüfen gesicherte Awo-Daten

Neubrandenburg  

Nach Durchsuchung: Ermittler prüfen gesicherte Awo-Daten

11.11.2019, 11:52 Uhr | dpa

Nach Durchsuchung: Ermittler prüfen gesicherte Awo-Daten. Ermittler prüfen gesicherte Awo-Daten

Das Logo der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist auf einem Papier zu sehen. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach den Durchsuchungen bei der Neubrandenburger Arbeiterwohlfahrt (Awo) werden die beschlagnahmten Unterlagen und Computer samt Daten derzeit gesichtet. Die Ermittlungen gegen einen ehemaligen Geschäftsführer stehen aber noch ganz am Anfang, wie am Montag Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler sagte. Es gebe den Verdacht der Untreue. Die Anhaltspunkte dafür hätten sich zuletzt derart verdichtet, dass am Freitag geschäftliche Räume der Awo und private Räume des Verdächtigen durchsucht worden waren.

Hintergrund sind Vorwürfe gegen den Neubrandenburger aus dem Jahr 2016. Danach soll die Neubrandenburger Awo unter anderem Immobilien gemietet haben, die Familienmitgliedern des Mannes gehörten und dort auch Hausmeister- und andere -dienste genutzt haben. Außerdem seien fast alle Versicherungen der Awo über eine Versicherungsagentur des Beschuldigten gelaufen. Der Landesverband hatte die Vorwürfe bereits 2016 umfassend geprüft und war - anders als im Bereicherungsfall im Kreisverband Müritz - zu dem Schluss gekommen, dass der Vorstand in Neubrandenburg in alle Geschäfte Einblick hatte und diese nicht zu beanstanden seien.

Erst nach der Prüfung könne gesagt werden, ob die Ermittlungen weiterlaufen, an die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Schwerin abgegegen oder auch eingestellt werden, sagte Zeisler. Der Awo-Landesverband hatte nach der Prüfung erklärt, dass hauptamtliche Geschäftsführer der Awo keine Nebentätigkeiten haben sollten, die sie in Interessenkonflikte bringen können. Daraufhin war der Geschäftsführer Ende 2016 auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Die Awo hat in Neubrandenburg nach eigenen Angaben mehr als 400 Mitarbeiter, unter anderem in der Pflege und der Jugendhilfe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal