Sie sind hier: Home > Regional >

Fahrkartenautomaten gesprengt: Fast 100 000 Euro Schaden

Dresden  

Fahrkartenautomaten gesprengt: Fast 100 000 Euro Schaden

11.11.2019, 16:53 Uhr | dpa

Ein 37-Jähriger ist am Montag vom Amtsgericht Dresden unter anderem wegen Herbeiführens von vier Sprengstoffexplosionen und Diebstahls zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden, vier Fahrkartenautomaten mit illegalen Böllern gesprengt zu haben. Ziel seien die zwei bis drei Geldkassetten gewesen. "Wenig glücklos", nannte der Richter die Aktionen. Erbeutet wurden gerade einmal 600 Euro - demgegenüber steht ein Sachschaden von knapp 100 000 Euro.

Der 37-Jährige soll zwischen Dezember 2018 und Ende März 2019 für die Sprengung von vier Fahrkartenautomaten - unter anderem am Hauptbahnhof Riesa und in Heidenau - mit zwei Komplizen unterwegs gewesen sein. Diese wurden noch vor dem 37-Jährigen gefasst und hatten diesen belastet. Derzeit ist noch offen, wann die Prozesse gegen die mutmaßlichen Mittäter beginnen. Nachdem der Angeklagte und seine Komplizen verhaftet wurden, seien in der Region deutlich weniger Fahrkartenautomaten in die Luft gesprengt worden, sagte der Staatsanwalt im Prozess.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal