Sie sind hier: Home > Regional >

Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück

Saarbrücken  

Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück

12.11.2019, 17:20 Uhr | dpa

Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück. Uniklinik Homburg

Der Gang auf einer Station im Uniklinikum Homburg. Foto: Becker & Bredel/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bei einem neuen Verdachtsfall von sexuellem Kindesmissbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg hat die Klinikleitung Vertuschungsvorwürfe zurückgewiesen. "Die Mutter des Kindes war seitens der Klinik informiert worden", teilte der Ärztliche Direktor des UKS, Wolfgang Reith, am Mittwoch mit. Mit der Mutter sei erneut 2019 ein Gespräch geführt und es sei ihr Akteneinsicht ermöglicht worden. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass ein Mädchen im Juli 2012 in der dortigen Hals-, Nasen-, Ohrenklinik mutmaßlich missbraucht worden sein soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall gegen unbekannt.

Die Klinik bestätigte, dass bei dem Kind damals eine Verletzung im Analbereich festgestellt worden war. Mitarbeiter der Rechtsmedizin und der Kinderschutzgruppe seien zur Untersuchung hinzugezogen worden. Die genaue Ursache der Verletzung habe aber nicht geklärt werden können, teilte Reith mit.

Das Kind sei am Tag seiner Operation in der Klinik in "kontinuierlicher Betreuung zuerst durch die Mutter und anschließend unmittelbar durch OP-Personal" gewesen. Nach Übernahme in den OP-Trakt seien immer mehrere Personen vor Ort gewesen. Die Verletzung sei dann während der Narkose bei der Verabreichung eines Zäpfchens festgestellt worden, hieß es. Über den Verdachtsfall hatte die "Frankfurter Rundschau" am Dienstag erstmals berichtet.

Der neue mutmaßliche Missbrauchsfall am UKS, der Jahre später in die Öffentlichkeit dringt, hatte unter saarländischen Politikern Empörung ausgelöst. Ende Juni war bekannt geworden, dass ein 2016 gestorbener Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 mehrere Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht haben soll. Die Eltern der insgesamt 34 möglicherweise betroffenen Kinder waren erst diesen Sommer darüber informiert worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals wegen der Verdachtsfälle ermittelt - das Verfahren aber nach dem Tod des Arztes eingestellt. Das UKS berichtete am Mittwoch, von den 34 Kontaktierten hätten sich mittlerweile fünf Personen oder Familien zurückgemeldet, vier davon eine Akteneinsicht gewünscht - und bekommen. Zudem seien rund 300 weitere ehemalige Patienten jenes Arztes über die im Raum stehenden Vorwürfe informiert worden. Da hätten sich aus insgesamt 60 Anfragen 33 Akteneinsichten oder Gespräche am UKS ergeben.

"Die Klinikleitung ist nach wie vor dabei, Transparenz zu schaffen", sagte Reith. Zu dem Verdacht, der gestorbene Assistenzarzt solle auch in seiner Freizeit als Judotrainer Kinder sexuell missbraucht haben, teilte er mit: "Die Klinikleitung ist nicht über Fälle sexuellen Missbrauchs im Bereich des Judovereins informiert."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal