Sie sind hier: Home > Regional >

Verteidigung fordert Freispruch im Prozess um Terrorwerbung

Celle  

Verteidigung fordert Freispruch im Prozess um Terrorwerbung

14.11.2019, 01:25 Uhr | dpa

Verteidigung fordert Freispruch im Prozess um Terrorwerbung. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa (Quelle: dpa)

Im Prozess gegen einen Flüchtling aus Syrien, der sich wegen Terrorwerbung am Oberlandesgericht Celle verantworten muss, hat die Verteidigung einen Freispruch gefordert. Es lasse sich nicht beweisen, dass mit dem Handy des Angeklagten Propaganda ins Internet eingestellt worden sei, argumentierte die Verteidigung am Donnerstag. Falls es dennoch zu einer Verurteilung des 32-Jährigen komme, plädierte die Verteidigung auf eine Bewährungsstrafe von höchstens zwei Jahren. Der Angeklagte befindet sich bereits seit elf Monaten in Untersuchungshaft. Die Anklage hatte in der vergangenen Woche zwei Jahre und zehn Monate Haft gefordert.

Dem staatenlosen Palästinenser wird das Werben um Mitglieder und Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat sowie der Aufruf zu Straftaten vorgeworfen. Zunächst ging es um sechs ins Internet eingestellte Bildcollagen, von denen, wie sich im Prozessverlauf zeigte, nur zwei dem Angeklagten sicher zugeordnet werden können. Die eine zeigt einen Dolch vor einer US-Flagge mit dem Spruch "Höre auf den Ruf, ersteche sie alle", die zweite zeigt das Opfer einer Enthauptung durch den IS mit halb abgerissenem Kopf. Zu den Vorwürfen hatte sich der Angeklagte im Prozess nicht geäußert.

Der in einem Flüchtlingslager bei Damaskus geboren Angeklagte kam als Flüchtling über Ägypten, das Mittelmeer und Italien nach Deutschland. Schließlich wurde das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz auf seine Internetaktivitäten aufmerksam. Das Urteil wird am Donnerstag kommender Woche erwartet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal