Sie sind hier: Home > Regional >

Sieben Millionen für Sepulkralkultur-Museum

Kassel  

Sieben Millionen für Sepulkralkultur-Museum

15.11.2019, 13:07 Uhr | dpa

Sieben Millionen für Sepulkralkultur-Museum. Geldscheine liegen sortiert auf einem Haufen

Geldscheine liegen sortiert auf einem Haufen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mit der Bereitstellung von sieben Millionen Euro hat eine geplante Modernisierung des Museums für Sepulkralkultur in Kassel eine große Hürde genommen. "Jetzt, wo der Bund uns die Hälfte der insgesamt nötigen 14 Millionen zugesagt hat, ist es viel einfacher für uns, mit anderen Zuwendungsgebern zu verhandeln", sagte Museumsdirektor Dirk Pörschmann am Freitag. Geplant sei ab Ende 2022 "eine Mischung aus inhaltlicher Neukonzeption, Sanierung und Erweiterung der Möglichkeiten".

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte das Geld am Donnerstag bewilligt. Das Museum für Sepulkralkultur widmet sich den Themen Sterben, Tod und Totengedenken. Seit zwei Jahren wird dort eine umfassend Modernisierung vorbereitet. Das noch fehlende Geld soll unter anderem vom Land Hessen, der Stadt Kassel, der Evangelischen Kirche und dem Verband der Diözesen Deutschlands kommen.

Laut Pörschmann steht im Vordergrund der Modernisierung die Dauerausstellung, die seit der Eröffnung des Haues 1992 besteht. Dort gebe es dringenden Bedarf für eine Überarbeitung: "Es hat in den letzten 20 Jahren in der Bestattungs- und Sterbekultur so viel Veränderungen gegeben, die sich nicht in der Dauerausstellung abbilden." Geplant ist, das Museum während der Sanierungsarbeiten an einen Alternativstandort zu verlegen und danach das zu sanierende Gebäude ab 2025 wiederzueröffnen.

Am Samstag sollte zudem eine neue Ausstellung in dem Museum starten: Bis zum 15. März ist dort "Lamento - Trauer und Tränen" zu sehen. Die Schau widmet sich dem Thema Verlust. Gezeigt wird eine Auswahl von internationalen Kunstwerken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal