Sie sind hier: Home > Regional >

Jeder Brandenburger macht statistisch weniger Abfall

Potsdam  

Jeder Brandenburger macht statistisch weniger Abfall

17.11.2019, 14:23 Uhr | dpa

Jeder Brandenburger macht statistisch weniger Abfall. Abfall

Müllbeutel "Gelber Sack" liegen auf einem Fußweg vor einem Haus. Foto: Robert Michael/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Jeder Brandenburger hat im vergangenen Jahr rein statistisch weniger Abfall entsorgt als im Jahr zuvor. Die Menge sei von 452 Kilogramm je Einwohner 2017 auf 431 im vergangenen Jahr gesunken, teilte das Umweltministerium am Sonntag mit. Der Rückgang gehe vor allem darauf zurück, dass wegen Rekultivierung weniger Bauabfälle in zwei Deponien in Eberswalde und Eisenhüttenstadt gelangt seien. Außerdem habe es vermutlich wegen des trockenen Sommers weniger kompostierbare Garten- und Parkabfälle gegeben. Die Abfallmenge an Hausmüll sank von 138 auf 136 Kilo pro Einwohner, die aus der Biotonne stieg von 11 auf 13 Kilo pro Einwohner. Die Menge gefährlicher Abfälle ging nur leicht zurück von 1,082 auf 1,078 Millionen Tonnen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal