Sie sind hier: Home > Regional >

Bund der Steuerzahler kritisiert Polizeikosten

Schwerin  

Bund der Steuerzahler kritisiert Polizeikosten

18.11.2019, 15:46 Uhr | dpa

Bund der Steuerzahler kritisiert Polizeikosten. Besucher tanzen vor der Hauptbühne des Elektro-Festivals

Besucher tanzen vor der Hauptbühne des Elektro-Festivals. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Bund der Steuerzahler kritisiert die Kosten für den Polizei-Einsatz zur Absicherung des Elektronikmusik-Festivals "Airbeat One" in Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) in Höhe von knapp 600 000 Euro in diesem Jahr. "Diese Kosten trägt der Steuerzahler", erklärte die Pressesprecherin des Bundes der Steuerzahler Mecklenburg-Vorpommern, Michaela Skott, am Montag in Schwerin.

Dabei habe das Bundesverwaltungsgericht im März bestätigt, dass eine Kostenbeteiligung von Veranstaltern kommerzieller Hochrisikoveranstaltungen prinzipiell möglich sei. Das Verwaltungskostengesetz Mecklenburg-Vorpommern sehe bisher allerdings keine Beteiligung für Veranstaltungen dieser Art vor.

Das "Airbeat One" ist eines der größten Musikfestivals in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr zählten die Veranstalter an den vier Festivaltagen im Juli auf dem Flugplatz von Neustadt-Glewe 195 000 Besucher.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal