Sie sind hier: Home > Regional >

Elektroauto rollt ab Herbst 2020 auch in Dresden vom Band

Dresden  

Elektroauto rollt ab Herbst 2020 auch in Dresden vom Band

18.11.2019, 15:55 Uhr | dpa

Elektroauto rollt ab Herbst 2020 auch in Dresden vom Band. Personalvorstand Gunnar Kilian

Personalvorstand Gunnar Kilian. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Das neue Elektrofahrzeug ID.3 von Volkswagen wird künftig auch in Dresden montiert. Ab Herbst 2020 rollen die ersten E-Fahrzeuge in der Gläsernen Manufaktur vom Band, wie der Autobauer am Montag mitteilte. Mit der Entscheidung sei der Standort in Sachsen zukunftsfest, die Zahl der Beschäftigten stabil, sagte Personalvorstand Gunnar Kilian. Derzeit arbeiten in der Gläsernen Manufaktur rund 380 Mitarbeiter. In den nächsten Wochen sollen sie für die Produktion des ersten reinen Stromers von Volkswagen qualifiziert werden. Auch in Zwickau wird der ID.3 gebaut.

"Wir brauchen die Manufaktur als wichtiges Schaufenster, um unsere Kunden bei der Elektromobilität und Digitalisierung mitzunehmen", so Kilian. Nach dem Stopp der Produktion des Luxuswagens Phaeton im Frühjahr 2016 war die Zukunft des Dresdner Standortes zunächst unklar. In den vergangenen Jahren wurde die Manufaktur zum "Schaufenster" des Konzerns für Elektromobilität ausgebaut, in kleineren Stückzahlen hier auch der E-Golf produziert. Die Produktion läuft im Sommer allerdings aus. "Die Unsicherheit nach dem Ende des Phaeton hat nun ein Ende gefunden", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates von Volkswagen Sachsen, Jens Rothe.

Ab Herbst nächsten Jahres sollen pro Tag mindestens 35 ID.3 in Dresden mit dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) montiert werden. Die genaue Stückzahl werde derzeit geprüft, so ein Unternehmenssprecher. Zudem können Kunden aus ganz Deutschland ihr neues E-Fahrzeug künftig in Dresden abholen. Bisher werden rund 1300 Autos in der Gläsernen Manufaktur an Kunden übergeben, künftig soll die Zahl "signifikant gesteigert" werden, hieß es.

Erst Anfang November wurde - im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel - die Serienproduktion des ID.3 im Zwickauer Werk gestartet. Der Stromer soll eine neu konzipierte Fahrzeugserie begründen, die auch das Massenpublikum anspricht und die Grundlage für weitere E-Modelle des Konzerns bildet.

Der Volkswagen-Konzern will bis 2029 bis zu 75 reine E-Automodelle auf den Markt bringen und konzernweit rund 26 Millionen Elektroautos verkaufen. Am Freitag hatten die Wolfsburger angekündigt, von 2020 bis 2024 rund 33 Milliarden Euro für die Elektromobilität auszugeben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal