Sie sind hier: Home > Regional >

Wegen Totschlags: Staatsanwalt beantragt Sicherungsverfahren

Saarbrücken  

Wegen Totschlags: Staatsanwalt beantragt Sicherungsverfahren

19.11.2019, 10:06 Uhr | dpa

Wegen Totschlags: Staatsanwalt beantragt Sicherungsverfahren. Justitia und Akten

Justitia mit Holzhammer und Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein psychisch kranker Mann soll im September in Saarbrücken-Dudweiler seine Mutter und seinen Halbbruder mit Messerstichen tödlich verletzt haben: Nun hat die Staatsanwaltschaft wegen Totschlags die Eröffnung eines Sicherungsverfahrens vor dem Landgericht Saarbrücken beantragt. Sie gehe davon aus, dass der Mann für die Allgemeinheit gefährlich sei und deshalb dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden solle.

Nach den Ermittlungen hatte der 40-Jährige am 21. September seinen 32 Jahre alten Halbbruder mit einem Küchenmesser getötet und seine Mutter lebensgefährlich verletzt. Die 72-Jährige erlag wenige Tage später ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter hatte sich nach der Tat widerstandslos festgenehmen lassen. Der Deutsche leidet den Angaben zufolge an einer schizophrenen Psychose. Kurz nach seiner Festnahme kam er in eine Klinik für forensische Psychiatrie.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal