Sie sind hier: Home > Regional >

EU-Beobachter für Afrikanische Schweinepest in Polen

Greifswald  

EU-Beobachter für Afrikanische Schweinepest in Polen

19.11.2019, 13:27 Uhr | dpa

EU-Beobachter für Afrikanische Schweinepest in Polen. Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach dem jüngsten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Polen will sich die EU-Kommission einen Überblick über die Situation verschaffen. Ein Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) reist am Mittwoch nach Westpolen, wo seit Ende vergangener Woche mindestens zwei tote, mit ASP infizierte Wildschweine gefunden wurden, wie das Bundesforschungsinstitut auf der Insel Riems bei Greifswald am Dienstag mitteile.

An der Risikoeinschätzung ändert sich dem Institutspräsidenten Thomas Mettenleiter zufolge auch nach der bekanntgewordenen Ausweitung des Falles nichts. Der Ausbruch in Polen sei nicht dichter an der Grenze zu Deutschland als 2018 der Ausbruch in Belgien. Dort sei vor Ablauf eines Jahres ein weiterer Fall bekanntgeworden, so dass Belgien den Status "seuchenfrei" noch nicht wiedererlangt hat. Das sei bisher nur Tschechien gelungen.

In Westpolen, etwa 80 Kilometer von der Grenze zu Brandenburg entfernt, waren nach Angaben polnischer Behörden bei einer Suche am Wochenende 20 tote Wildschweine gefunden worden. Bei einem wurde die ASP bereits festgestellt. In der vorigen Woche war die Seuche schon bei einem überfahrenen Wildschwein nachgewiesen worden.

Am 28. und 29. November werden 180 Experten der Tierseuchendiagnostik aus ganz Deutschland zu den Riemser Diagnostiktagen in Greifswald erwartet. Das Institut für Virusdiagnostik des FLI will die Fachleute auf die nächsten Ausbrüche von Tierseuchen vorbereiten. Die Tagung sei ausgebucht, teilte das FLI mit. Angesichts der Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest und das häufigere Vorkommen des West-Nil-Virus soll erörtert werden, was im Falle eines Ausbruchs auf die zuständigen Stellen der Bundesländer und das FLI zukommt.

Mit dem West-Nil-Virus wurden in diesem Jahr in Deutschland mehr als 30 Pferde, etwa 100 Vögel und auch einige Menschen infiziert. Nach seinem ersten Auftreten 2018 hat dieses Virus vermutlich in heimischen Stechmücken überwintert. Ob es sich langfristig in Deutschland etablieren kann, werde durch die Untersuchungseinrichtungen der Länder überwacht.

Dem FLI zufolge arbeiten die für die Erstdiagnostik von anzeigepflichtigen Tierseuchen zuständigen Untersuchungslabore der Bundesländer eng mit den nationalen Referenzlaboren des FLI zusammen. Auf Riems und in Jena gibt es gut 75 solcher Referenzlabore.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal