Sie sind hier: Home > Regional >

Unfallrisiko tote Bäume: Kommunen wollen Hilfe

Ruhla  

Unfallrisiko tote Bäume: Kommunen wollen Hilfe

20.11.2019, 17:09 Uhr | dpa

Trockene und abgestorbene Bäume sorgen nach Einschätzung von Kommunen für eine wachsende Unfallgefahr an öffentlichen Straßen und Wegen. Die Folge seien enorme Verkehrssicherungsprobleme, teilte der Forstausschuss für den deutschen Kommunalwald am Mittwoch bei einem Treffen im thüringischen Ruhla (Wartburgkreis) mit. Die Kommunen brauchten für die Bewältigung dieser Aufgaben Unterstützung. "Bund und Länder sollen für mindestens zwei Jahre die Verkehrssicherungspflicht übernehmen", forderte der Ausschuss.

Es müssten zum Schutz vor herabfallenden abgestorbenen Ästen oder ganzer Kronenteile bereits Wege und teilweise auch Waldgebiete gesperrt werden. Nach Angaben des Aussschusses sind 20 Prozent der Wälder in Deutschland im Besitz der Kommunen.

Befürwortet wurde die Gründung eines "Klima-Investitionsfonds Wald" durch Wirtschaft, Stiftungen, öffentliche Hand und Verbände. Ziel sollte der Ankauf von Flächen von Waldeigentümern sein, die ihren vom Absterben bedrohten Wald aufgeben wollen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal