Sie sind hier: Home > Regional >

Verein: Zuschneiden von Hecken gleicht "Kahlschlagpraxis"

Erbendorf  

Verein: Zuschneiden von Hecken gleicht "Kahlschlagpraxis"

28.11.2019, 09:22 Uhr | dpa

Um mehr für den Artenschutz zu tun, appelliert ein Verein an den Freistaat, Gehölz und Bäume schonender zurückzuschneiden. Ministerien, Behörden und Kommunen sollten Bäume und Hecken weniger zuschneiden, forderte der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) am Donnerstag. Die Pflegemaßnahmen, die jedes Jahr im Herbst und Winter durchgeführt werden, würden einer "Kahlschlagpraxis" gleichen.

"Der Staat hat Vorbildfunktion beim Artenschutz", sagte der VLAB-Vorsitzende Johannes Bradtka. Der Verein verlangte vom Freistaat, Gehölz und Bäume nur dann zurückzuschneiden oder zu fällen, wenn tatsächlich eine Gefahr für den Verkehr bestehe. Dadurch könnten Rückzugsräume und Ausbreitungskorridore für Kleinsäuger, Vögel und Insekten bewahrt werden. Der VLAB hat seinen Sitz in Erbendorf (Landkreis Tirschenreuth).

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: