Sie sind hier: Home > Regional >

Im nächsten Sommer Tests zur Gezeitensteuerung

Moormerland  

Im nächsten Sommer Tests zur Gezeitensteuerung

29.11.2019, 13:38 Uhr | dpa

Im nächsten Sommer Tests zur Gezeitensteuerung. Ein Blick auf das Emssperrwerk

Ein Blick auf das Emssperrwerk. Foto: Ingo Wagner/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Verschlickung der Ems ist ein großes Problem - ob das Emssperrwerk bei Gandersum eine Lösung bieten kann, sollen nun Tests zeigen. Der gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz und der Bundeswasserstraßenverwaltung geplante Test für die Flexible Tidesteuerung solle voraussichtlich im Sommer 2020 stattfinden und acht Wochen dauern, teilte am Freitag die Geschäftsstelle Masterplan Ems 2050 in Oldenburg mit.

Die Flexible Tidesteuerung ist ein Kernelement für die Lösung des Schlickproblems. Dazu muss aber das eigentlich dem Küstenschutz dienende Sperrwerk umfunktioniert werden.

Zwei Varianten sind im Gespräch: die Tideniedrigwasseranhebung und die Flutstrombremse. Bei der ersten Variante werden die Tore des Sperrwerks zwei Stunden vor Niedrigwasser geschlossen und anderthalb Stunden danach wieder geöffnet. Damit soll der Flutstrom an Kraft verlieren und weniger Sedimente transportieren.

Bei der Flutstrombremse werden die Tore bei Einsetzen der Flut teilweise geschlossen. Für eine dauerhafte Anwendung dieser Variante müsste aber die Sohle des Sperrwerks stärker gesichert werden. Daher werde diese Variante beim Test nur kurz erprobt, hieß es. In früheren Mitteilungen war von Kosten in Höhe von bis zu 40 Millionen Euro die Rede, um die Sohle zu verstärken.

In der Ems gibt es nach zahlreichen Ausbaggerungen zu viel Schlick, Salz und Stickstoff und zu wenig Sauerstoff. Im Frühjahr 2015 hatten sich der Bund, das Land Niedersachsen, die Landkreise Emsland und Leer, die Stadt Emden sowie drei Umweltverbände und die Papenburger Meyer Werft für das Masterplan-Projekt zusammengeschlossen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal