Sie sind hier: Home > Regional >

Festnahmen bei Razzien gegen Rocker- und Clan-Kriminalität

Hilden  

Festnahmen bei Razzien gegen Rocker- und Clan-Kriminalität

30.11.2019, 11:29 Uhr | dpa

Festnahmen bei Razzien gegen Rocker- und Clan-Kriminalität. Handschellen

Hände in Handschellen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Bei Razzien gegen Rocker- und Clan-Kriminalität im Rheinland und Ruhrgebiet sind zwei Menschen festgenommen und mehrere Strafverfahren eingeleitet worden. Am späten Freitagabend kontrollierte die Essener Polizei "wie eigentlich jedes Wochenende" mehrere Objekte in Essen und Mülheim an der Ruhr "zur Bekämpfung von Clan-Kriminalität", wie ein Polizeisprecher am Samstag bestätigte.

Dabei wurde ein 45-Jähriger festgenommen, gegen den ein Haftbefehl wegen schweren Raubes und gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung vorliegt. Zuerst hatte die "Bild" berichtet. Der Mann werde laut Polizei am Samstag dem Haftrichter vorgeführt. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen und eine weitere kurzzeitig festgenommen, weil sie mit unverzolltem Tabak fliehen wollte. Der Tabak wurde sichergestellt.

Auch in Hilden durchsuchte die Polizei von Freitag auf Samstag mehrere Objekte. Bei diesen könnte es sich um Treffpunkte und Rückzugsorte für Kriminelle handeln, "die in Gruppen organisiert sind, welche der Clan- und Rocker-Kriminalität zuzuordnen sind oder dieser zumindest nahe stehen", teilte die Polizei mit.

Ein Mensch wurde festgenommen, elf Strafverfahren wurden eingeleitet, unter anderem wegen illegalen Glücksspiels, Betrugs sowie Sprengstoff- und Drogendelikten. Die Polizei stellte unter anderem zwei Kilogramm Haschisch und Marihuana sicher, illegale Glücksspielautomaten, Bargeld sowie unerlaubte Feuerwerkskörper. Eine Gaststätte wurde von der Polizei geschlossen. Zwei Menschen seien vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, weil sie die Polizeimaßnahmen gestört hätten. Unterstützt wurde der Einsatz vom Ordnungsamt sowie vom Hauptzollamt Düsseldorf.

In Marl kontrollierte die Polizei zusammen mit Mitarbeitern der Stadt, des Hauptzollamtes Dortmund (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) und der Steuerfahndung zwei Cafés. "Mit dieser weiteren gemeinsamen Aktion führen die beteiligten Behörden die Bekämpfung der Clankriminalität fort", hieß es. Ergebnisse des Einsatzes lagen zunächst nicht vor.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: