Sie sind hier: Home > Regional >

Virtual-Reality-Film über Holocaustüberlebenden gefördert

Potsdam  

Virtual-Reality-Film über Holocaustüberlebenden gefördert

02.12.2019, 18:18 Uhr | dpa

Das brandenburgische Wirtschaftsministerium fördert einen Virtual-Reality-Film über den Holocaust mit 40 000 Euro. In dem Kurzfilm berichtet der jüdische Überlebende Ernst Grube von seinen Erfahrungen im nationalsozialistischen Deutschland und seiner Gefangenschaft im Konzentrationslager Theresienstadt, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Demnach soll der "begehbare Film" ab 2020 Schulen und Gedenkstellen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Film soll jüngeren Menschen die Thematik anschaulich vermittelt werden, hieß es. Laut der Mitteilung entstand in einem Studio mithilfe zahlreicher Kameras ein naturgetreues dreidimensionales Abbild. Um den Film zu schauen, müssen Zuschauer spezielle Virtual-Reality-Brillen tragen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal