Sie sind hier: Home > Regional >

Ex-Werfteneigner klagen auf Akteneinsicht zu P+S-Werften

Schwerin  

Ex-Werfteneigner klagen auf Akteneinsicht zu P+S-Werften

06.12.2019, 01:35 Uhr | dpa

Ex-Werfteneigner klagen auf Akteneinsicht zu P+S-Werften. P+S-Werften

Das Firmenschild der P+S Werften steht vor dem Standort der Peene-Werft in Wolgast. Foto: Stefan Sauer/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Aufarbeitung der millionenschweren Pleite der P+S-Werften in Stralsund und Wolgast beschäftigt erneut die Justiz. Mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht in Schwerin wollen die früheren Werfteneigner Einblick in Unterlagen des Schweriner Wirtschaftsministeriums zur gescheiterten Sanierung erwirken. Das Ministerium verweigert bislang die Akteneinsicht. Das Verfahren begann am Freitag.

Mitte kommender Woche solle eine Entscheidung in dem Fall verkündet werden, sagte ein Gerichtssprecher. Hintergrund der Klage sind mögliche Schadenersatzforderungen, die sich aus der gescheiterten Werften-Rettung ergeben könnten.

Die zur Hegemann-Gruppe gehörenden Werften waren 2009 in Schieflage geraten. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hatte ihnen aber Sanierungsfähigkeit bescheinigt. Daraufhin gewährten Land und Bund von 2010 an Kredit-Bürgschaften in dreistelliger Millionenhöhe. Dennoch musste 2012 Insolvenz angemeldet werden, unter anderem weil der Bau von Ostsee-Fähren extrem verlustreich war. Das Land allein hatte rund 270 Millionen Euro an Bürgschaften für Schiffbauprojekte gegeben, die mit der Pleite fällig geworden sind.

Beide Schiffbau-Betriebe überlebten trotz der Turbulenzen im internationalen Schiffbau. Die Werft in Stralsund gehört inzwischen zur MV-Werften-Gruppe, die im Auftrag des malaysischen Genting-Konzerns Kreuzfahrtschiffe für den asiatischen Markt baut. Die Peene-Werft in Wolgast ist Teil der Lürssen-Gruppe und machte zuletzt Schlagzeilen mit dem Bau von Patrouillenbooten für Saudi-Arabien.

Die Pleite der P+S-Werften zieht eine ganze Reihe von Gerichtsverfahren nach sich. So entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin, dass die früheren Werfteneigner Unterlagen des Bundes zu den Werften einsehen dürfen. Dagegen haben Bund und Land Revision beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt, über die aber noch nicht entschieden worden ist, wie das Wirtschaftsministerium bestätigte .

Am Landgericht Hamburg läuft ein Prozess um Schadenersatz. Der Insolvenzverwalter der P+S-Werften verlangt von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mehr als eine halbe Milliarde Euro, weil die Wirtschaftsprüfer durch fehlerhafte Gutachten die Insolvenz der P+S-Werften um Jahre verzögert und damit den Schaden um diese Summe vergrößert haben sollen.

In einem ähnlich gelagerten Fall hatte die gleiche Kammer des Landgerichts eine Klage der Hegemann-Gruppe gegen KPMG auf Schadenersatz abgelehnt. Diese Klage bezog sich allerdings auf Sicherheiten, die Hegemann den Werften gewährt hatte und die nach Einschätzung des Gerichts mit oder ohne Gutachten verloren gewesen wären.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal