Sie sind hier: Home > Regional >

Bau der Stromleitung nach Dänemark kann starten

Handewitt  

Bau der Stromleitung nach Dänemark kann starten

09.12.2019, 17:17 Uhr | dpa

Dem Bau der wichtigen Stromleitung von Hamburg nach Dänemark steht auf juristischer Ebene nichts mehr im Wege. Das Mitte Oktober erlassene Baurecht für den letzten, zehn Kilometer langen Abschnitt von Handewitt bei Flensburg nach Dänemark wurde nach Angaben des Energieministeriums vom Montag nicht beklagt und ist somit rechtskräftig.

"Dieser Netzausbau ist von enormer Bedeutung, weil mit der neuen 380-Kilovolt-Leitung sieben Mal so viel grüner Strom in den Süden transportiert werden kann wie bisher", sagte Energieminister Jan Philipp Albrecht (Grüne).

Die von Dänemark nach Niedersachsen führende Stromtrasse soll nun bis Herbst 2020 fertiggestellt werden - ebenso wie das Umspannwerk Handewitt und der Abschnitt von dort bis Audorf. Der erste Abschnitt der sogenannten Mittelachse von Hamburg bis Audorf ist bereits seit Ende 2017 fertig.

Laut Netzbetreiber Tennet wird das Höchstspannungsnetz mit 380 000 Volt aus 433 Masten auf einer Länge von 150 Kilometern bestehen. Der Abschnitt bis zur Grenze wird entlang der bestehenden 220 000-Volt-Leitung gebaut. Sie soll nach Fertigstellung der "Mittelachse" abgerissen werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal