Sie sind hier: Home > Regional >

Bauernprotest mit über Tausend Traktoren gegen Agrarpolitik

Wiesbaden  

Bauernprotest mit über Tausend Traktoren gegen Agrarpolitik

10.12.2019, 14:15 Uhr | dpa

Bauernprotest mit über Tausend Traktoren gegen Agrarpolitik. Landwirte protestieren vor dem Umweltministerium

Fußgänger gehen zwischen einer Traktorenkolonne bei einer Demonstration gegen die Politik hindurch. Foto: Andreas Arnold/dpa (Quelle: dpa)

Mit mehr als Tausend Traktoren und kilometerlangen Konvois haben Bauern aus verschiedenen Regionen in Wiesbaden gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert. Mit Schildern, Bannern, Trillerpfeifen versammelten sich die Bauern vor dem Umwelt- und Landwirtschaftsministerium. Der Protest richtet sich gegen die nach Ansicht der Landwirte zu strengen Regeln beim Umwelt- und Insektenschutz. Sie bedrohten die Existenz vieler Höfe.

"Man muss Auflagen schaffen, die für alle machbar sind, dann kann man auch effektiv Naturschutz und Umweltschutz betreiben", sagte Sebastian Dickow, Bundessprecher des Veranstalters "Land schafft Verbindung". Er kritisierte unter anderem die Düngeverordnung der Bundesregierung, die nach Ansicht der Bauern nicht auf fundierten Daten basiert.

Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) räumte ein: "Das ist ein richtiger Scheiß, der da passiert ist." Man habe die Chance vertan, das Düngerecht umweltgerecht weiterzuentwickeln und den Bauern Planungssicherheit zu geben.

Seit einigen Wochen demonstrieren die Bauern in verschiedenen deutschen Städten. Höhepunkt waren Proteste in Berlin, bei denen Landwirte mit mehreren Tausend Traktoren teilnahmen. Anfang Dezember versicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Agrargipfel in Berlin den Bauern, sie bei weiteren Vorgaben zum Natur- und Klimaschutz einzubeziehen.

Den akuten Ärger bei den Bauern hat vor allem ein "Agrarpaket" ausgelöst, das das Bundeskabinett auf den Weg gebracht hatte. Unter anderem zum Insektenschutz soll der Einsatz von Unkraut- und Schädlingsgiften stark eingeschränkt werden. Für einen besseren Grundwasserschutz müssen auf Druck der EU auch Düngeregeln erneut verschärft werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal