Sie sind hier: Home > Regional >

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 kurz vor Verabschiedung?

Washington  

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 kurz vor Verabschiedung?

10.12.2019, 19:09 Uhr | dpa

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 kurz vor Verabschiedung?. Nord Stream 2 Baustelle

Ein blauer Deckel schließt auf der Baustelle der Ostseepipeline Nord Stream 2 an der Empfangsstation ein Rohr ab. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Die vom US-Kongress parteiübergreifend unterstützten Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 könnten noch vor Weihnachten verabschiedet werden. Eine Sprecherin des Auswärtigen Ausschusses im Senat bestätigte am Mittwoch, dass Vorgaben für Sanktionen gegen das umstrittene Projekt dem endgültigen Entwurf eines Gesetzespakets zum Verteidigungshaushalt hinzugefügt wurden. Dieses Gesetzespaket (NDAA) soll noch vor der Sitzungspause des Kongresses verabschiedet werden, die Ende nächster Woche beginnt. Das Portal "Politico" berichtete, das Repräsentantenhaus könnte bereits an diesem Mittwoch abstimmen, der Senat bald danach.

Die Auswärtigen Ausschüsse im Repräsentantenhaus und im Senat haben bereits vor Monaten mit überwältigenden Mehrheiten Gesetzesentwürfe zu Nord Stream 2 verabschiedet. Sie sehen Sanktionen gegen die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe vor, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Auch US-Präsident Donald Trump hat sich wiederholt gegen das Projekt ausgesprochen. Trotz entsprechender Forderungen aus dem Kongress hat seine Regierung bislang aber keine Sanktionen verhängt.

Nord Stream 2 soll vom kommendem Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern. Bislang wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Der US-Kongress will die Fertigstellung des Projekts verhindern. Sanktionen könnten es zumindest verzögern.

Der Vorsitzende des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), Oliver Hermes, übte scharfe Kritik an den geplanten US-Sanktionen. "Eine versuchte Einflussnahme von US-Seite wäre mehr als ein unfreundlicher Akt, sie würde die transatlantischen Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt aufbauen, massiv beschädigen", teilte Hermes mit. Nach einer US-Sanktionsentscheidung sei neben neuen Spannungen mit Russland auch mit steigenden Energiepreisen für die europäischen Verbraucher zu rechnen.

Hermes verwies darauf, dass die Amerikaner ihr eigenes Flüssiggas in Europa verkaufen wollten. "Wenn sich der Eindruck verfestigt, dass mit Wirtschaftssanktionen die Konkurrenz vom Markt verdrängt werden soll, könnte sich die Begeisterung für derartige Projekte mit den USA ziemlich abkühlen", hieß es in der Mitteilung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal